Der Essener Energiekonzern Steag steht wegen des Verfalls der Börsenstrompreise vor scharfen Einschnitten.Foto: Roland Weihrauch/Archiv/dpa

Energiekonzern Steag streicht bis zu 1000 Arbeitsplätze

Epoch Times12. September 2016 Aktualisiert: 13. September 2016 23:05
„Wir gehen nach derzeitigen Planungen von einem Abbau von 800 bis 1000 Arbeitsplätzen aus“, sagte Steag-Chef Joachim Rumstadt der Zeitung.
Der Essener Energiekonzern Steag will nach Informationen der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ) bis zu 1000 Arbeitsplätze abbauen. „Wir gehen nach derzeitigen Planungen von einem Abbau von 800 bis 1000 Arbeitsplätzen aus“, sagte Steag-Chef Joachim Rumstadt der Zeitung.

Steag beschäftigt rund 5900 Mitarbeiter, davon etwa 3500 in Deutschland. Die meisten Großkraftwerksstandorte befinden sich in NRW und im Saarland.

„Wir prüfen derzeit, welche Kraftwerksstandorte wir stilllegen, einmotten oder in einen Auslaufbetrieb bringen werden“, sagte Rumstadt. Betriebsbedingte Kündigungen will er vermeiden.

Die Ruhrgebietsstätten Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Oberhausen und Dinslaken als Eigentümer werden voraussichtlich in absehbarer Zeit leer ausgehen. „Wir haben uns darauf eingestellt, dass wir in den nächsten Jahren keine Ausschüttung der Steag erhalten“, sagte Guntram Pehlke, Chef der Dortmunder Stadtwerke.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion