Die Drachenwand

Epoch Times3. Februar 2005 Aktualisiert: 3. Februar 2005 0:58

Die Drachenwand mit seinen 1200 m südlich von Mondsee (Salzkammergut), im Sommer 2004

Eine Sage erzählt:

Vor langer Zeit lebte ein Drache bei der Drachenwand. Dieser verliebte sich in die Pfarrersköchin, doch diese erhörte das sehnsüchtige Flehen des Drachen nicht. Sie war nämlich dem Pfarrer äußerst zugetan. Vor Grimm und Verzweiflung und wutentbrannt entschloß sich der Drache, seine Behausung bei der Drachenwand zu verlassen und die Pfarrersköchin zu rauben. Er flog zum Mondseer Marktplatz und erwischte die Pfarrersköchin bei äußerst lustigem Lebenswandel an einem Fasttag.

Mit seinen Fängen packte er die Pfarrersköchin und flog zurück zur Drachenwand. Leider war die Pfarrersköchin wesentlich schwerer als der Drache annahm. So prallten beide mit voller Kraft gegen die Drachenwand und schlugen ein Loch, das heute noch zu sehen ist.

Der Name für die Drachenwand ist seit diesem Zeitpunkt endgültig. (Bild – Pixelquelle)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion