86 Prozent der Deutschen sind einer aktuellen Studie zufolge davon überzeugt: Der Mensch verändert das Klima durch seine Handlungen.Foto: Marcel Kusch/dpa

Klimawandel menschengemacht? Absolute Mehrheit der Deutschen laut ARD-Studie davon überzeugt

Epoch Times17. Mai 2019
86 Prozent der Befragten gaben im am Freitag veröffentlichten ARD-"Deutschlandtrend" an, dass sich ihrer Auffassung nach das Klima verstärkt durch den Einfluss der Menschen ändere.

Die allermeisten Deutschen sind vom menschengemachten Klimawandel überzeugt. 86 Prozent der Befragten gaben im am Freitag veröffentlichten ARD-„Deutschlandtrend“ an, dass sich ihrer Auffassung nach das Klima verstärkt durch den Einfluss der Menschen ändere. Nur rund jeder Zehnte (elf Prozent) erklärte, dass es zwar Klimaveränderungen gebe, der Mensch aber keinen Einfluss darauf habe.

Einigkeit über den menschlichen Einfluss aufs Klima herrscht der Umfrage zufolge bei Anhängern aller Parteien mit Ausnahme der AfD. 34 Prozent der AfD-Anhänger gaben demnach an, dass der Mensch keinen Einfluss auf den Klimawandel habe.

Der „Deutschlandtrend“ wurde vom Meinungsforschungsunternehmen Infratest dimap im Auftrag des ARD-„Morgenmagazins“ erstellt. Am Dienstag und Mittwoch  wurden 1033 Wahlberechtigte befragt. Die Fehlertoleranz wurde mit 1,4 bis 3,1 Prozentpunkten angegeben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion