Kinder der GuthsMuths-Grundschule in Berlin am 10. August 2020.Foto: Maja Hitij/Getty Images

Deutsche Schulen liegen bei Digitalisierung im globalen Vergleich zurück

Epoch Times29. September 2020 Aktualisiert: 29. September 2020 14:14

Deutschland hinkt bei der Digitalisierung der Schulen deutlich hinter anderen Industrieländern her. In Deutschland habe 2018 nur ein Drittel der Schüler eine Schule besucht, die über eine effektive Lernplattform im Internet verfügte – im Durchschnitt der OECD-Staaten sei dies bei mehr als der Hälfte der Schüler der Fall gewesen.

Dies geht aus einer Sonderauswertung von Daten der Bildungsstudie Pisa hervor, welche die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Dienstag veröffentlichte.

Bei der Digitalisierung sei in Deutschland ein Gefälle zwischen Schulen in sozial benachteiligten und sozial bessergestellten Gegenden zu beobachten: In der ersten Gruppe hätten nur 30 Prozent der Schüler Zugang zu digitalen Lernplattformen, in der zweiten Gruppe seien es 37 Prozent.

Auch die Zahl der verfügbaren Schul-Computer lag in Deutschland mit 0,61 pro Schüler unter dem OECD-Durchschnitt von 0,85 pro Schüler. In der OECD haben sich insgesamt 37 westlich orientierte Industriestaaten zusammengeschlossen.

Für die Untersuchung werteten die Bildungsexperten den Datensatz der internationalen Pisa-Studie von 2018 unter der Leitfrage aus, inwieweit höhere staatliche Bildungsausgaben zu besseren Lernerfolgen führen.

Gelder werden unterschiedlich eingesetzt

Sie kommen zu dem Schluss, „dass nicht die Höhe der Ausgaben eines Landes für das Bildungssystem den größten Unterschied macht, sondern die Frage, wofür das Geld ausgegeben wird“, heißt es in dem OECD-Bericht.

Trotz vergleichsweise hoher Bildungsausgaben stellten die Experten für Deutschland besonders große soziale Unterschiede fest. So sei das Risiko, eine Klassenstufe wiederholen zu müssen, bei Schülern aus sozial benachteiligtem Umfeld anderthalb Mal größer als bei Schülern aus bessergestellten Familien.

Die Unterschiede zeigten sich auch in den wöchentlichen Unterrichtszeiten bestimmter Fächer – etwa beim Fremdsprachenunterricht: Im Schnitt hätten 15-jährige Schüler in Deutschland, die sozial bessergestellt sind, in der Woche 66 Minuten mehr Fremdsprachenunterricht als benachteiligte Schüler. Dies sei „eine der größten Diskrepanzen im Vergleich zu anderen Pisa-Teilnehmerstaaten“, schreiben die Wissenschaftler.

Die OECD untersucht bei der Pisa-Studie in regelmäßigen Abständen den Leistungsstand von Schülern in verschiedenen Ländern. Die Ergebnisse des Vergleichstests finden viel Beachtung. Die letzte Erhebung fand 2018 statt: Dafür wurden rund 32 Millionen 15-Jährige in 79 Ländern befragt. In Deutschland nahmen 5451 Schüler aus 226 Schulen daran teil.

Die nächste Pisa-Studie steht im Jahr 2022 an. Dabei wollen die Wissenschaftler insbesondere die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Bildung in den Blick nehmen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]