Animation eines schwarzen Loches aus dem Film Interstellar.Foto: YouTube Screenshot / Cixoom / EVERT Elzinga / AFP / Getty Images

Hawking: „In Schwarzen Löchern geht Information nicht verloren“

Von 28. August 2015 Aktualisiert: 28. August 2015 12:59

Stephen Hawking präsentierte aktuell einen Vorschlag zu Lösung des Informations (-Verlust)-Paradoxons in Schwarzen Löchern. Demnach wird die Information eines Objektes im Ereignishorizont gespeichert, wenn es in ein schwarzes Loch fällt.

Die Speicherung funktioniert über sogenannte Super-Transitions; das sind 2D-Hologramme. Diese Hologramme prägen ihre Information der Hawking-Strahlung auf, so der Wissenschaftler. Die Hawking-Strahlung erfährt dadurch eine Verschiebung in Position und Timing. Die Information bleibt erhalten ist aber praktisch nicht mehr nutzbar.

Schwarze Löcher behalten von allen Ereignissen eine quantenmechanische Aufzeichnung. Das Beginnt mit dem Zeitpunkt ihrer Entstehung als ausgebrannter kollabierender Riesen-Stern. Später setzt sich das fort mit jedem einzelnen Objekt, das in ihren Ereignishorizont eintritt.

Das Paradoxon

Schwarze Löcher lösen sich aber wegen der Hawking-Strahlung auf. Würde dann nicht irgendwann die gesamte darin enthaltende Information verschwunden sein? Das aber verletzt die Gesetze der Quantenphysik.

Laut Stephen Hawking verläßt die Information aber den Ereignishorizont. Sie wird der Hawkingstrahlung durch die Holograme von hineingefallenen Objekt mitgeteilt. Das Objekt wird zwar zerstört, aber seine Information nicht.

Eigentlich sind Schwarze Löcher recht einfache physikalische Objekte. Sie besitzen eine Masse eine Ladung und einen Impuls. Von Außen sind sie sozusagen glatt. Wenn nicht gerade ein Objekt in den Ereignishorizont eintritt, haben sie nichts nach außen gerichtetes. Es gibt keine nach außen gehenden Informationen – kein „Haar.“ Hätter er Recht hat Hawking den Schwarzen-Löchern sozusagen ihr Haar zurückgegeben.

Wie immer reagiert die Wissenschaftliche Welt sehr vorsichtig auf große theoretische Verkündungen. Die Präsentation von Hawking soll sehr kurz gewesen sein. Er und zwei weitere Wissenschaftler, Cambridge Physiker Malcolm Perry und Andrew Strominger von der Harvard University, planen in den nächsten Monaten einen Forschungsbericht über die neuen Erkenntnisse herauszugeben.

Die Präsentation von Hawkings neuen Ergebnissen am  KTH Royal Institute of Technology in Stockholm wurde am 25. August auf YouTube veröffentlicht.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion