Abgebranntes Feuerwerk nach Silvester.Foto: iStock

Oberarzt fordert Böllerstopp in Berlin: Es herrscht ein „Straßenkrieg“ zu Silvester

Epoch Times27. Dezember 2018 Aktualisiert: 27. Dezember 2018 13:08
Der leitende Oberarzt der Notaufnahme am Virchow-Klinikum der Berliner Charité fordert einen Böllerstopp zu Silvester - auch in Berlin.

Nach den ausufernden „Straßenkämpfen“ in Berlin zu Silvester mit Böllern und Raketen fordert der leitende Oberarzt der Notaufnahme am Virchow-Klinikum der Berliner Charité, Tobias Lindner, ein Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern an Laien. Das berichtet die „Berliner Zeitung“.

Einhergehend mit „bürgerkriegsähnlichen Zuständen“ auf Berliner Straßen gebe es auch vermehrt gezielte Angriffe auf Polizei und Rettungskräfte, so Lindner. Nach Ansicht des Oberarztes gehöre Pyrotechnik nicht in die Hände einer breiten Öffentlichkeit.

„Man sollte sich auf schöne Feuerwerke konzentrieren, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, so dass man das gemeinsame Erlebnis hat“, so der Oberarzt. Der „Straßenkampf“ müsse jedoch unterbunden werden.

In den Notaufnahmen seien die Ärzte zu Silvester im stetigen Einsatz, Patienten mit Verletzungen an Augen, Ohren, Fingern und Händen zu behandeln. Meist wegen des unsachgemäßem Umgang mit Pyrotechnik.

1732 Polizeieinsätze habe es nach Angaben der „Berliner Zeitung“ in der Silvesternacht 2017/2018 gegeben. In diesem Jahr wird mit ähnlich vielen Einsätzen gerechnet.

Immer häufiger sind Kinder betroffen

Nach Angaben des „Tagesspiegel“ würden nicht nur experimentierfreudige Männer verletzt, die eigene Knallkörper bauen oder illegal Produkte aus dem Ausland erwerben, sondern vielmehr gebe es auch Zufallsopfer darunter vermehrt Kinder.

Ihr Anteil unter den Silvester-Verletzten habe in den vergangenen Jahren bei Augen- und Ohrenverletzungen zugenommen, so Oberarzt Lindner gegenüber der Zeitung.

Grund seien etwa Knaller-Würfe, die zu Explosionen nahe dem Gesicht oder dem Ohr führen. In solchen Fällen hätten Opfer keine Chance, so der Mediziner weiter. Alleine im letzten Jahr sind zwei Menschen in Berlin in der Silvesternacht gestorben.

Rein männliche Domäne

Laut Oberarzt Lindner sei der „Straßenkampf“ mit Böllern und Raketen in manchen Berliner Ecken eine rein männliche Domäne. Ein Video zeigt eine Gruppe von männlichen Migranten, die sich wie auf einem Kriegsfeld mit Böllern, Raketen bekämpfen.

In vielen deutschen Städten wie Hannover, Göttingen, Bremen und München wurde bereits Anfang dieses Jahres ein Böllerstopp im Zentrum oder in bestimmten Gebieten aus brandschutztechnischen Gründen umgesetzt. Zu den Gebieten mit besonderem Schutzbedarf gehören Straßenzüge mit Fachwerkhäusern, engen Gassen oder Häuser mit Reetdächern.

Da dies jedoch auf Berlin nicht angewandt werden konnte, wird das Böllern auch in diesem Jahr uneingeschränkt auf Berlins Straßen möglich sein. (nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion