Indianersommer in Quebec, Kanada.Foto: iStock

Klassik des Tages: Salut d’Amour – ein Liebesgruß

Epoch Times25. Oktober 2021 Aktualisiert: 25. Oktober 2021 18:25
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Sir Edward William Elgar (1857-1934) war ein britischer Komponist. Hier sein Liebesgruß (Salut d’Amour) op. 12 in einem Arrangement für Orchester von Paul Pritchard. Salut d’Amour war ursprünglich 1888 für Violine und Klavier entstanden und wurde 1889 orchestriert.

Salut d’Amour schrieb er für seine Klavierschülerin und spätere Ehefrau Caroline Alice Roberts, die er im Sommer 1888 kennenlernte. Sie schenkte ihm ein Gedicht und er überreichte ihr als Verlobungsgeschenk diesen musikalischen Liebesgruß. Die Komposition trug als Widmung „To Carice“ und sollte die Vornamen seiner zukünftigen Frau zusammenfassen. Das Fazit: Sie heirateten im Mai 1889 – und nannten später ihre Tochter Carice (1890–1970).

Sir Edward William Elgar war der erste, herausragende und in England wirkende Komponist seit Georg Friedrich Händel. Von ihm sind drei Sinfonien überliefert, mehrere Violin- und Orgelkonzerte, Orchester- und Kammermusik, Bühnenwerke sowie vor allem Chorwerke. Durch ihn wurde das Oratorium als typische musikalische Gattung wiederbelebt. Elgars andere Kompositionen gerieten durch den Erfolg von Pomp and Circumstance March No. 1 etwas in den Hintergrund.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion