Datei mit Kinderpornos.Foto: Uwe Zucchi/dpa

Kinderpornos verschickt: Evangelischer Pfarrer im Saarland unter Anklage

Epoch Times31. Juli 2019 Aktualisiert: 31. Juli 2019 12:42
Die Ermittler seien nach einem Hinweis von US-Stellen auf den Mann aufmerksam geworden. Demnach hatte der 65-Jährige versucht, ein Bild per E-Mail zu versenden.

Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hat vor dem Amtsgericht Anklage gegen einen evangelischen Pfarrer wegen des Besitzes und der Verbreitung von Jugendpornografie erhoben. Dem 65-Jährigen Arno W. wird auch vorgeworfen, kinderpornografische Bilder besessen zu haben, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP sagte. Die Anklage sei Mitte Juni erhoben worden.

Es gebe keine Hinweise darauf, dass W. selbst Kinder oder Jugendliche missbraucht habe. Die Ermittler seien nach einem Hinweis von US-Stellen auf den Mann aufmerksam geworden. Demnach hatte der 65-Jährige versucht, ein Bild per E-Mail zu versenden.

Keine Angaben zur Menge der gefundenen Kinderpornos

Der E-Mail-Dienst habe seinen Sitz in den USA. Dort sei es Vorschrift, dass es bei Mailanhängen dieser Art eine Benachrichtigung an die US-Behörden geben müsse.

Auf dem Computer des Manns seien bei einer Durchsuchung Kinder- und Jugendpornos entdeckt worden. Zur Menge der gefundenen Dateien machte der Sprecher keine Angaben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion