Gelbwesten auf der Champs-Elysées in der Nähe des "Arc de Triomphe"Foto: Chris McGrath/Getty Images

Augen-Verlust von „Gelbwesten“-Aktivist hat juristische Folgen für Polizisten

Epoch Times11. Februar 2021 Aktualisiert: 11. Februar 2021 15:43

Der Augen-Verlust des prominenten „Gelbwesten“-Vertreters Jérôme Rodrigues in Frankreich hat juristische Folgen für einen Polizisten: Die Justiz beschuldigt den Beamten der „vorsätzlichen Körperverletzung mit Folge der Verstümmelung“, wie es am Mittwochabend (10. Februar) von Seiten der Ermittler hieß. Er soll eine Granate geschleudert haben, deren Splitter Rodrigues so schwer am rechten Auge verletzte, dass er seine Sehkraft verlor.

Ein zweiter Polizist wird von der Justiz beschuldigt, ein Gummigeschoss abgefeuert zu haben, das einen weiteren Demonstranten am Bein verletzte. Rodrigues begrüßte das Vorgehen gegen die Polizisten in einem auf Facebook veröffentlichten Video.

„Wenn mir eines Tages Gerechtigkeit widerfährt, werde ich aber nur halb gewonnen haben“, erklärt der „Gelbwesten“-Aktivist darin. Es müsse Gerechtigkeit für „alle Verstümmelten der Bewegung geben, die ein Auge oder eine Hand verloren haben“.

Durch seine Verletzung war Rodrigues vor zwei Jahren zu einer Symbolfigur der Protestbewegung geworden, die den Rücktritt von Präsident Emmanuel Macron forderte. Zeitweise gingen um die Jahreswende 2018/2019 mehr als eine Million Menschen für bessere Lebensbedingungen auf die Straße.

Die Proteste mündeten wiederholt in Zusammenstößen zwischen „Gelbwesten“ und der Polizei, beide Seiten warfen sich exzessive Gewalt vor. Nach einer Zählung des Innenministeriums wurden insgesamt etwa 2500 Demonstranten und rund 1800 Sicherheitskräfte verletzt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion