Deutsche Bundespolizisten beobachten an der Grenze zu Österreich auf der Autobahn A93 den Verkehr.
Deutsche Bundespolizisten beobachten an der Grenze zu Österreich auf der Autobahn den Verkehr.Foto: Matthias Balk/dpa

Bayern: Bei Grenzkontrolle mehr als 170 Schusswaffen beschlagnahmt

Epoch Times19. Juni 2022 Aktualisiert: 19. Juni 2022 15:11
Im Rahmen des bevorstehenden G7-Gipfels hat Bayern die Kontrollen verstärkt. Dabei ist die Polizei fündig geworden.

Bei einer Grenzkontrolle wegen des bevorstehenden G7-Gipfels hat die Bundespolizei in Bayern in einem Lastwagen rund 170 völlig unzureichend gesicherte Gewehre und Pistolen beschlagnahmt. Die Waffen seien nur in Kartons befördert worden, teilte die Behörde am Sonntag in München mit. Insgesamt handelte es sich um 167 Schrotflinten verschiedenen Typs und fünf Pistolen.

Nach Angaben der Bundespolizei handelte es sich nach ersten Ermittlungen  um einen kommerziellen sowie entsprechend genehmigten Transport, der von einem Waffenhersteller in Italien zu einem Waffenhändler in Schweden gehen sollte. Die Lieferung war demnach von einer Speditionsfirma in Hamburg übernommen und von der dortigen Polizei genehmigt worden. Allerdings galt dafür die behördliche Auflage, die Waffen in sicheren Behältern zu lagern.

Wegen eines offensichtlichen Verstoßes gegen die Vorgabe wurden die Waffen bei der Kontrolle am Grenzübergang Mittenwald am Samstag beschlagnahmt und von Spezialkräften der Bundespolizei abgeholt. Die Beamten ermitteln wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Die Spedition darf die Waffen erst weitertransportieren, wenn die Sicherheit garantiert ist.

Ende Juni findet auf dem bayerischen Schloss Elmau ein Gipfeltreffen der G7-Staaten statt. Davor gibt es aus Sicherheitsgründen außerordentliche Grenzkontrollen, die im sogenannten Schengenraum sonst nicht üblich sind. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion