Berlin.Foto: Istockphoto/elxeneize

Terror-Finanzierung im Nahen Osten durch Corona-Gelder aus Deutschland

Von 17. März 2021 Aktualisiert: 17. März 2021 11:12
Der Bund der Steuerzahler fordert von Berlin im Corona-Hilfen-Skandals durch islamistische Akteure, die Lücken zu schließen. Es geht um Gelder in Millionenhöhe, die teilweise direkt zur Terrorfinanzierung verwendet worden sein sollen.

Nach dem Bekanntwerden von Betrugsfällen bei Corona-Hilfen in vermuteter Millionenhöhe stoppte das Bundeswirtschaftsministerium zunächst die Abschlagszahlungen der Gelder. Ganoven hatten im Namen real existierender Firmen und ohne deren Wissen Hilfszahlungen beantragt und die Gelder in die eigene Tasche gesteckt.

Teile der Gelder sollen sogar von Islamisten zur Terrorfinanzierung verwendet worden sein. Diesbezüglich gab es bereits mehrere Razzien in Moscheen, bei Moscheevereinen und Privatpersonen. Dabei konnten bisher 250.000 Euro an Geldern sichergestellt werden.

Bund der Steuerzahler fordert Lücken zu schließen

Michael Jäger, Vizepräsident des Bundes der Steuerzahler (BdSt), ist verärgert über den Missbrauch der Steuergelder, die eigentlich den Unternehmen hätten helfen sollen: „Da muss man nachgehen und diese Lücken müssen geschlossen werden.“ Besonders fatal sei laut Jäger zudem, „wenn Terroristen sich dadurch Geld beschaffen“, so der BdSt-Vize im Gespräch mit „RT“.

Der Bund der Steuerzahler habe demnach auch schon konkrete Sicherheitsvorschläge gemacht und auf die Daten der Finanzämter zur Prüfung der Übereinstimmung von Firmen und Konten verwiesen. So könne man nicht nur schneller die Hilfen vergeben, sondern Betrügereien auch leichter identifizieren.

„Business Insider“ („BI“) nach geht es um Betrug mit den November- und Dezemberhilfen (Einmalzuschuss für Lockdown-Schließungen seit November 2020) sowie den Überbrückungshilfen I bis III (Fixkostenhilfen ab Mitte Dezember 2020). Der Betrug wird demnach regierungsintern als politisch brisant bewertet.

Zudem sollen eindringliche Warnungen des Bundeswirtschaftsministeriums an das Bundesfinanzministerium von Olaf Scholz (SPD) zur Notwendigkeit eines Datenabgleichs zur Betrugsabwehr ignoriert worden sein – und das schon im November und Dezember, so „BI“.

Corona-Hilfen für den Islamismus beantragt

In der Bundeshauptstadt Berlin laufen derzeit mehr als einhundert Ermittlungen von Staatsschutz und Staatsanwaltschaft gegen mehr als 60 Personen und Moscheevereine. Von „bandenmäßigem Vorgehen“ ist die Rede. Es gibt sogar Hinweise, dass in mindestens drei Fällen staatliche Corona-Hilfen direkt in die Kriegsgebiete des Nahen Ostens abgeflossen sind – zur Finanzierung von Terrorismus.

„In Einzelfällen besteht der Verdacht der direkten Terrorismusfinanzierung“, erfuhr die „Welt“ aus Berliner Strafverfolgungskreisen. Die Soforthilfen seien den Zeitungsangaben nach auch an islamistische Extremisten geflossen. Der als Hassprediger bekannte Ahmad Armih alias Abul Baraa, soll ebenfalls Corona-Hilfen beantragt und erhalten haben.

Der Verdacht des Subventionsbetruges liege vor. Armih gilt als Hauptimam der As-Sahaba-Moschee in Berlin-Wedding, einer der drei Moscheen in Berlin, die laut Verfassungsschutz Treffpunkte von Islamisten sind.

Dem Bericht nach hätten auch Angehörige der salafistischen und antisemitischen Vereinigung Jama’atu Corona-Hilfen erhalten. Diese wurde kürzlich erst vom Berliner Senat verboten.

„Ich habe heute die Vereinigung Jama‘atu alias Tauhid Berlin verboten. Sie richtet sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung und gegen die Völkerverständigung“, informierte Innensenator Geisel am 25. Februar laut „B.Z.“. Die Vereinigung verachte „Menschen, die keinen Glauben oder einen anderen Glauben haben und billigt deren Tötung“.

Auch würden die Mitglieder der Gruppe den Islamischen Staat und dessen Taten glorifizieren, so Geisel. Den Angaben nach war auch der Breitscheidtplatz-Attentäter Anis Amri im Umfeld der Vereinigung aktiv.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion