Symbolbild.Foto: istockphoto/den-belitsky

Bittere Abschiebungs-Realität: Die meisten scheitern – Immer mehr Tricks und Gewalt gegen Heimreise

Epoch Times20. Juli 2019 Aktualisiert: 20. Juli 2019 21:30
Illegale Migranten oder abgelehnte Asylbewerber müssen das Land verlassen, so will es das Gesetz. Die Praxis weicht jedoch weit von der Theorie ab.

Die Abschiebung illegaler Migranten oder abgelehnter Asylbewerber ist ein heißes politisches Thema. Die Bundespolizei bemüht sich um die Umsetzung der geltenden Gesetze. Doch manche Migranten wollen einfach nicht in ihre Heimat zurück oder in das EU-Land, in dem sie ihren Asylantrag gestellt haben.

Die Bundespolizei bestätigte Recherchen des „Focus“, wonach in der Zeit von Januar bis Mai dieses Jahres 2.400 Abschiebungen vom Flughafen München zwar geplant, doch nur 1.000 vollzogen werden konnten, also lediglich 42 Prozent. In 1.400 Fällen (58 Prozent) ging etwas bei der Abschiebung schief.

Manchmal tauchten die ausreisepflichtigen Migranten einfach unter, verschwanden. Andere meldeten sich plötzlich krank. Wieder bei anderen fehlten Papiere.

Aggro-Migranten wollen nicht heim

Doch es gibt auch viele, die massiven Widerstand am Flughafen leisten. So sollen Polizeibeamte bespuckt, gebissen, gekratzt, geschlagen und getreten worden sein. Die Zahl der Strafanzeigen sei dramatisch gestiegen.

In rund 200 Fällen musste die Rückführung im Airport aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden.“

(Christian Köglmeier, Bundespolizeisprecher)

Entweder sie leisteten gleich Widerstand gegen die Polizeimaßnahmen oder randalierten an Bord der Flugzeuge, die meist normale Linienmaschinen mit anderen Passagieren waren.

Die Täter, meist junge Männer, krallen sich in den Polizeiautos oder den an Polizisten fest. Manche greifen die Beamten sogar an, von denen einige ernsthaft verletzt wurden, an den Knien oder durch Muskelabrisse.

Es soll sogar Fälle von Kack-Attacken gegeben haben. Bundespolizisten wurden demnach mit Fäkalien beworfen. In einem Fall schrie ein Afrikaner während der Abschiebung, dass er AIDS habe, biss sich die Lippen blutig und spuckte einem Beamten das Blut ins Gesicht.

Immer mehr Heimreise-Verweigerer

Scheiterten 2016 „nur“ 21 Prozent (750 von 3.500), stieg die Zahl 2017 bereits auf 40 Prozent (1.700 von 4.000), um in 2018 weiter dramatisch zu steigen. Im vergangenen Jahr mussten 57 Prozent der Abschiebungen abgebrochen werden (3.300 von 5.800). Und dieser Trend scheint sich in 2019 fortzusetzen.

Nur ein München-Problem?

2018 sahen die Zahlen für Deutschland so aus, dass von 48.600 geplanten Abschiebungen nur 21.000 oder 43,2 Prozent gelangen. Mit 56,8 Prozent gescheiterten Abschiebungen zeigt sich eine erschreckende Äquivalenz zu den Münchener Zahlen. Von den 27.600 gescheiterten Abschiebungen mussten 3.300 auf den Flughäfen abgebrochen werden, fast zwölf Prozent. In München waren es 14,3 Prozent.

(sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion