Das Kriminalgericht in Berlin-Moabit.Foto: iStock

Drei Jahre Haft nach Brandstiftung im Kriminalgericht Berlin-Moabit

Epoch Times26. April 2021 Aktualisiert: 26. April 2021 12:46

Ein Mann, der im vergangenen Jahr im Kriminalgericht Berlin-Moabit ein Feuer legte, muss für drei Jahre ins Gefängnis.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bestätigte laut Mitteilung vom Montag das entsprechende Urteil des Berliner Landgerichts. Demnach ist der heute 31-Jährige der versuchten schweren Brandstiftung und der vorsätzlichen Körperverletzung schuldig. (Az. 5 StR 47/21)

Im März 2020 stand er in Moabit wegen eines Stalkingvorwurfs vor Gericht. Da er sich nach Ansicht des Landgerichts ungerecht behandelt fühlte, zündete er im Treppenhaus, in einem Gang und in mehreren Toiletten Papier und Baumaterialien an.

Die Feuerwehr rückte zu einem Großeinsatz an, das Gebäude wurde vollständig evakuiert. Ein Handwerker erlitt eine Rauchgasvergiftung.

Das Landgericht verurteilte den Angeklagten im September zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und zur Zahlung von Schmerzensgeld. Der BGH fand keine Rechtsfehler in dem Urteil, das damit rechtskräftig ist. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion