Drei Tote bei Absturz von Wartungsgondel an Sendemast des Hessischen Rundfunk

Epoch Times3. September 2019 Aktualisiert: 3. September 2019 17:35
Beim Absturz einer Wartungsgondel an einem Sendemasten auf dem Hohen Meißner in Nordhessen sind drei Menschen getötet worden. Die Gondel stürzte aus einer Höhe von 50 Metern ab. Probleme mit einer Seilwinde könnten die Unglücksursache gewesen sein.

Beim Absturz einer Wartungsgondel an einem Sendemasten auf dem Hohen Meißner in Nordhessen sind am Dienstag drei Menschen ums Leben gekommen. Die Gondel sei aus einer Höhe von 50 Metern abgestürzt, die Opfer eingeklemmt worden, teilte die Polizei in Eschwege mit. Nach Informationen des Hessischen Rundfunks (HR) könnten Probleme mit einer Seilwinde die Unglücksursache gewesen sein.

Die Unglücksstelle wurde für die Ermittlungen gesperrt, das Amt für Arbeitsschutz und Sicherungstechnik des Regierungspräsidiums Kassel übernahm die Ermittlungen, wie die Polizei mitteilte. Laut einem Polizeisprecher ereignete sich das Unglück am mit rund 220 Metern höchsten Turm der Anlage. Die Gondel sei an einer Seilbahnkonstruktion befestigt gewesen, als sie aus etwa 50 Metern herunter abgestürzt sei, sagte der Sprecher. Zur möglichen Unglücksursache äußerte er sich nicht.

Die Sendeanlage auf dem Hohen Meißner, einem Mittelgebirge im Fulda-Werra-Bergland, wird vom HR betrieben. Der Berg liegt in der Nähe von Hessisch Lichtenau, rund 40 Kilometer südöstlich von Kassel. Mit einer Höhe von 753,6 Metern gehört er zu den höchsten Bergen Hessens. Bekannt ist der Hohe Meißner für zahlreiche Wanderwege.

Insgesamt gibt es dort vier aktive Masten, über die Radiowellen in UKW und DAB+ sowie das Fernsehprogramm ausgestrahlt werden. Nach HR-Angaben wurde an der Anlage seit Freitag eine neue Antenne aufgebaut. Sie sollte demnach Ende September fertig sein. Die Arbeiten seien von einer Fremdfirma ausgeführt worden, teilte der Sender mit.

In einer ersten Stellungnahme drückte der HR seine Anteilnahme aus. „Mit Bestürzung haben wir die Nachricht vom Tod der drei Arbeiter am Sender Hoher Meißner aufgenommen, schrieb die Pressestelle des Senders auf Twitter. „Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen.“

Der Intendant des Senders, Manfred Krupp, sagte im HR-Programm, dass der Unfall „große Bestürzung“ ausgelöst habe. „Wir werden alles dazu beitragen, dass der Sachverhalt so umfassend wie möglich aufgeklärt wird“, fügte er hinzu. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion