Symbolbild: Person mit Messer.Foto: iStock

Eifersucht als mögliches Motiv für Mord an 13-Jährigen

Epoch Times25. Februar 2021 Aktualisiert: 25. Februar 2021 20:49

Nach der Tötung eines 13-Jährigen im baden-württembergischen Sinsheim ist der ein Jahr ältere mutmaßliche Täter unter Mordverdacht in Untersuchungshaft genommen worden. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag in Sinsheim mitteilten, soll der 14-Jährige sein Opfer bei einem Treffen an einem Waldrand mit mehreren Messerstichen getötet haben. Demnach könnte es sich nach ersten Ermittlungen um ein Verbrechen aus Eifersucht handeln.

Der 14-Jährige war am Mittwochnachmittag am mutmaßlichen Tatort nach einem Notruf von Polizisten gefasst worden. Am Donnerstag erließ ein Richter Haftbefehl gegen ihn, wie Behördenvertreter vor Journalisten berichteten. Demnach gingen die Ermittler davon aus, dass der Jugendliche sein Opfer unter einem Vorwand an den Tatort lockte und mit einem Küchenmesser erstach. Die Tat sei wohl geplant gewesen. Sie werteten diese als heimtückischen Mord.

Polizei und Staatsanwaltschaft gingen außerdem von Eifersucht als mutmaßliches Motiv aus. Es gebe „Anhaltspunkte“ dafür, sagte der leitende Oberstaatsanwalt Andreas Herrgen vor Journalisten. Er nannte aber keine weiteren Einzelheiten. Die Hintergründe seien noch offen. Ermittlungen im Umfeld der Beteiligten liefen noch.

Laut Polizei befand sich außer dem Verdächtigen und seinem Opfer auch noch ein „nicht strafmündiges Kind“ am Tatort. Nähere Angaben zu diesem dürften die Ermittler aus rechtlichen Gründen nicht machen, sagte der Leiter der Heidelberger Kriminalpolizei, Siegfried Kollmer, in Sinsheim. Dessen Rolle bei dem Geschehen sei noch unklar. Es werde davon ausgegangen, dass sich Täter und Opfer über das am Tatort angetroffene Kind kannten.

Der Verdächtige war den Behörden nach eigenen Angaben bekannt, weil er im vergangenen November einen Mitschüler an seiner Schule im benachbarten Östringen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt hatte. Strafrechtliche Maßnahmen schieden aus, weil er zu diesem Zeitpunkt 13 Jahre alt und damit noch strafunmündig war. Jugendamt und Familiengericht seien aber informiert worden.

Konkrete Anhaltspunkte für eine etwaige psychische Erkrankung des Verdächtigen, die dessen Schuldfähigkeit beeinträchtigen könnte, hatten die Ermittler zunächst nicht. Dies werde aber wie üblich noch genauer von einem erfahrenen Gutachter abgeklärt, hieß es. Der Verdächtige schwieg demnach in ersten Vernehmungen zur Tat. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion