Das Ehepaar Strache beim Wiener Opernball in der Wiener Staatsoper am 28. Februar 2019.Foto: HELMUT FOHRINGER/AFP/Getty Images

Ermittlungen in Österreich: Sollte Ex-Vizekanzler Strache samt Familie mit einer Autobombe getötet werden?

Epoch Times26. Juni 2019 Aktualisiert: 26. Juni 2019 17:03
Ein Drogendealer soll 100.000 Euro geboten haben, so ein V-Mann des Verfassungsschutzes. Die Justiz ermittelt.

Gestern bereits wurde bekannt, dass Österreichs Justiz wegen eines möglicherweise geplanten Attentats auf den ehemaligen Vizekanzler Heinz-Christian Strache ermittelt.

Wie nun „OE24“ berichtet, sollte der Anschlag mit einer Autobombe zur Zeit der Vizekanzlerschaft Straches stattfinden, und zwar auf seinen Privatwagen. Dabei wurde offenbar in Kauf genommen, dass die Frau des Politikers und das gemeinsame Kind bei dem Anschlag mit hätten ums Leben kommen können.

Ein V-Mann des Verfassungsschutzes offenbarte, dass ihm ein Drogendealer mehrmals 100.000 Euro angeboten hätte, den Anschlag durchzuführen. Dieser nannte ihm auch Orte, an denen Strache und seine Familie ihr Auto parken.

Wie die überregionale Tageszeitung weiter berichtet, handele es sich laut Verschlussakt des Gerichts um einen „dringenden Verdacht (…) der versuchten Bestimmung zum Mord als terroristische Straftat“.

Doch der verdächtige Drogendealer, der im November erst wegen Drogenhandel und illegalem Waffenbesitz zu acht Monaten verurteilt worden war und im Mai raus kam, bleibt auf freiem Fuß. Die Staatsanwaltschaft sieht den Verdacht noch nicht als erhärtet an, so deren Sprecherin Nina Bussek.

Des Dealers Anwalt Wolfgang Blaschitz sagte der Zeitung: „Die ganze Geschichte ist ein Unsinn und die Erfindung eines Polizei-V-Mannes.“

(sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion