Die vermisste Rebecca.Foto: Komposition ETD

Fall Rebecca (15), Berlin: Wirbel um ominöses Spendenkonto und ausgebranntes Auto in Britzer Kleingartenanlage

Epoch Times3. März 2019 Aktualisiert: 5. März 2019 10:16
Eine Berliner Familie geht durch die Hölle, doch windige Ganoven wollten offenbar mit ihrem Unglück Geld verdienen. Auch ein ausgebranntes Fahrzeug in Britz gibt Rätsel auf.

Noch immer keine Spur von der vermissten Rebecca.

Doch nun tauchte ein ominöses Spendenkonto auf. Eine Freundin der 23-jährigen Schwester des Mädchens postete einen Hinweis darauf im Internet. Es wurde um Spenden über die Plattform „leetchi“ gebeten, schreibt die „Berliner Zeitung“.

Vivien Reusch fragte daraufhin auf Instagramm danach: „Kann mir einer von euch dieses Spendenkonto erklären?“ Denn: „Von meiner Familie stammt es nicht“, zitiert der „Merkur“. Dann verschwand der Aufruf wieder.

Am Sonntag kam ein neues mysteriöses Puzzleteilchen hinzu: Fünf Tage nach Rebeccas Verschwinden entdeckte ein Passant ein brennendes Auto in einer Kleingartenanlage an der Parchimer Allee in Britz. Der Mann meldete gegen 20.30 Uhr Feuer und Rauch aus einem Toyota.

Wie der „Berliner Kurier“ schreibt, brach das Feuer seltsamerweise im Heck des Fahrzeugs aus. Der Wagen wurde dabei zerstört.

Noch gibt es keinen offiziellen Hinweis auf einen Zusammenhang mit dem Vermisstenfall Rebecca. (sm)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion