Felicien Kabuga auf einem Fahndungsplakat.Foto: Getty Images | AFP | Simon Wohlfahrt

Frankreich überstellt mutmaßlichen Finanzier des Völkermords an UN-Tribunal

Epoch Times30. September 2020 Aktualisiert: 30. September 2020 20:51

Er gilt als Finanzier des Völkermords in Ruanda und als einer der meistgesuchten Männer Afrikas: Der in Frankreich festgenommene Geschäftsmann Félicien Kabuga wird an das UN-Tribunal für Ruanda überstellt, wie der oberste französische Gerichtshof am Mittwoch entschied. Das Kassationsgericht in Paris wies einen Einspruch des 87-Jährigen in letzter Instanz ab.

Das Gericht urteilte, weder gesundheitliche noch juristische Gründe sprächen gegen Kabugas Überstellung an das UN-Gericht in Arusha im ostafrikanischen Staat Tansania. Er war nach einem Vierteljahrhundert auf der Flucht Mitte Mai in einem Pariser Vorort festgenommen worden, wo er unter falscher Identität lebte.

Als enger Vertrauter des früheren ruandischen Präsidenten Juvénal Habyarimana soll Kabuga nach US-Angaben Gelder zur Verfügung gestellt haben, „mit dem Ziel, den Völkermord von 1994 auszuführen“. Dabei wurden hunderttausende Menschen getötet, die überwiegend der Tutsi-Minderheit angehörten.

Kabuga war 1997 vom Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda in Abwesenheit wegen Völkermordes und sechs weiterer Punkte schuldig gesprochen worden. Nun soll er persönlich zur Rechenschaft gezogen werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion