Symbolbild.Foto: istockphoto/Tinnakorn Jorruang

Hannover: Ex-Psychiatriepatient vergewaltigt Mitarbeiterin (22) nach Verlegung in ein Wohnheim

Epoch Times6. April 2019 Aktualisiert: 6. April 2019 16:56
Er kam aus der Psychiatrie ins Wohnheim und beging dort gleich ein Verbrechen.

Er war erst vor wenigen Wochen aus einer psychiatrischen Einrichtung in ein Wohnheim zur Wiedereingliederung von psychisch und suchtkranken Menschen an der Anderter Straße in Hannover-Misburg verlegt worden.

Wie die „Bild“ berichtet, soll er wegen räuberischer Erpressung im Maßregelvollzug Wunstorf eingesessen haben: „Gutachter sahen in ihm keine Gefahr mehr“, schildert das Blatt die Ausgangsposition des folgenden Verbrechens.

Doch irgendwie muss sich da ein Fehler eingeschlichen haben, der für eine junge Mitarbeiterin des Heims schlimme Folgen hatte:

Wir ermitteln wegen einer Vergewaltigung in besonders schwerem Fall.“

(Thomas Klinge, Oberstaatsanwalt)

Wie die „Hannoversche Allgemeine“ berichtet, ereignete sich der Fall am Sonntagabend, 31. März, gegen 20 Uhr.

Da soll der 35-jährige Mann die 22-Jährige vergewaltigt haben. Er misshandelte die junge Frau in seinem Zimmer sexuell und zwang sie zum Oral-Sex. Zur Erzwingung seiner Wünsche hatte der Täter die junge Frau mit einer Schreckschusspistole bedroht, schreibt die „Bild“ dazu.

Der 22-Jährigen gelang es schließlich zu flüchten und in einer nahen Tankstelle die Polizei zu alarmieren.

Der Täter wurde noch im Wohnheim festgenommen. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion