Loveparade-Unglück: Staatsanwaltschaft stellt Prozess ein – ein Rückblick

Epoch Times4. Mai 2020 Aktualisiert: 4. Mai 2020 12:32

Die Loveparade-Tragödie in Duisburg vor knapp zehn Jahren war eines der schwersten Unglücke in Deutschland seit Jahrzehnten. 21 Menschen kamen durch ein entsetzliches Gedränge am einzigen Zu- und Abgangsbereich des eingezäunten Veranstaltungsgeländes ums Leben. Ein Rückblick:

SAMSTAG, 24. JULI 2010

Die zuvor lange in Berlin beheimatete Loveparade macht erstmals in Duisburg Station. Die Technofans strömen in Scharen zum Veranstaltungsgelände am früheren Duisburger Güterbahnhof. Am Nachmittag gibt es auf der Eingangsrampe zum Loveparade-Areal ein tödliches Gedränge. Die meisten der 21 Todesopfer sind zwischen 18 und 25 Jahre alt. Mehr als 650 weitere Menschen werden verletzt.

SONNTAG, 25. JULI 2010

Während einer denkwürdigen Pressekonferenz im Duisburger Ratssaal bestürmen Journalisten die Teilnehmer auf dem Podium, darunter Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU), mit Fragen zu offenkundigen Planungsfehlern im Vorfeld des Musikspektakels.

SAMSTAG, 31. JULI 2010

Zu einer zentralen Trauerfeier für die Opfer in der Duisburger Salvatorkirche reisen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der damalige Bundespräsident Christian Wulff in die Ruhrgebietsstadt. Sauerland bleibt der Gedenkveranstaltung fern – Gegner werfen ihm vor, er wolle keine moralische Mitverantwortung für die Tragödie übernehmen.

SONNTAG, 24. JULI 2011

Duisburg begeht den ersten Jahrestag des Loveparade-Unglücks, während Sauerlands Kritiker Unterschriften für dessen Abwahl sammeln.

SONNTAG, 12. FEBRUAR 2012

Der von den Gegnern Sauerlands durchgesetzte Bürgerentscheid endet mit der Abwahl des Oberbürgermeisters. 129.833 Teilnehmer des Entscheids stimmen gegen Sauerland, 39.000 mehr als erforderlich.

MITTWOCH, 12. FEBRUAR 2014

Mehr als dreieinhalb Jahre nach der Tragödie erhebt die Staatsanwaltschaft Duisburg Anklage gegen sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier des Loveparade-Veranstalters. Sauerland und der Loveparade-Organisator Rainer Schaller zählten von Anfang an nicht zu den Beschuldigten.

FREITAG, 8. DEZEMBER 2017

Nach jahrelangen Ermittlungen und heftigem juristischem Tauziehen um die Zulassung der Anklage beginnt der Strafprozess – aus Platzgründen in einem Kongresszentrum der Düsseldorfer Messe. Die Staatsanwaltschaft wirft den zehn Angeklagten fahrlässige Tötung beziehungsweise fahrlässige Körperverletzung vor.

MITTWOCH, 16. JANUAR 2019

Nach gut einjähriger Beweisaufnahme schlägt das Gericht vor, das Verfahren gegen die zehn Angeklagten wegen geringer Schuld einzustellen – in sieben Fällen ohne und in drei Fällen mit Geldauflagen.

DIENSTAG, 5. FEBRUAR 2019

Am 100. Prozesstag stimmt die Staatsanwaltschaft dem Vorschlag der Verfahrenseinstellung für alle zehn Angeklagten zu. Auch sieben Beschuldigte erklären sich einverstanden. Die drei Angeklagten, denen Geldauflagen drohen, lehnen hingegen ab. Der Prozess geht also weiter – aber nur noch gegen die drei Angeklagten.

DONNERSTAG, 2. APRIL 2020

Wegen der Corona-Krise unterbricht das Duisburger Landgericht den Prozess auf zunächst unbestimmte Zeit. Zur Begründung heißt es unter anderem, einige Prozessbeteiligte gehörten zu den Coronavirus-Hochrisikogruppen. Damit geht weitere Zeit verloren, denn im bevorstehenden Sommer verjährt zumindest ein Teil der Vorwürfe endgültig.

DIENSTAG, 7. APRIL 2020

Das Landgericht teilt mit, dass die Strafkammer die Einstellung des Verfahrens gegen die noch verbliebenen Angeklagten ohne Geldauflagen vorschlägt. Das „multikausale Geschehen“, das der Loveparade-Katastrophe zugrunde liege, sei in dem Prozess gründlich aufgeklärt worden. Eine etwaige Schuld der Angeklagten dürfe wohl als gering angesehen werden.

FREITAG, 17. APRIL 2020

Die endgültige Ende des Prozesses rückt näher: Die Staatsanwaltschaft und die drei Angeklagten erklären ihre Zustimmung zur Verfahrenseinstellung. Anwälte der Nebenkläger wenden sich wenige Tage später gegen einen solchen Schritt zum jetzigen Zeitpunkt. Ihre Zustimmung ist aber für eine Einstellung nicht erforderlich.

MONTAG, 4. MAI 2020

Das Landgericht stellt den Strafprozess endgültig ein. Fast zehn Jahre nach der Tragödie von Duisburg endet deren juristische Aufarbeitung ohne Urteil. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]