PolizeiFoto: über dts Nachrichtenagentur

Mann fährt nach Streit bei Fastnachtsveranstaltung in Menschengruppe

Epoch Times4. März 2019 Aktualisiert: 4. März 2019 7:55

Nach einem Streit bei einer Fastnachtsveranstaltung in der Nähe von Trier ist ein Mann mit seinem Auto in eine Menschengruppe gefahren. Dabei wurde in der rheinland-pfälzischen Mosel-Gemeinde Fell in der Nacht auf Montag ein 18-Jähriger verletzt, wie die Polizei mitteilte. Der alkoholisierte 28-jährige Angreifer flüchtete zunächst, konnte nach einer Fahndung aber festgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft Trier stuft den Angriff demnach als versuchtes Tötungsdelikt ein.

Bei der Fastnachtsveranstaltung in Fell war es der Polizei zufolge zunächst zu einem Streit und dann zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit mehreren Verletzten gekommen. Der 28-jährige Beschuldigte setzte sich dann in sein Auto und fuhr auf die Menschenansammlung zu, die sich wegen der Schlägerei vor der Veranstaltungshalle gebildet hatte.

„Hierbei bremste er zunächst vor der Gruppe ab, fuhr nochmals ein Stück rückwärts und lenkte den Pkw anschließend zielgerichtet in diese Personengruppe“, erklärte die Polizei. Im Zuge der Fahndung wurde zunächst das verlassene Auto gefunden und später der Beschuldigte gefasst. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion