Das Gelände des Schulzentrums in Finnentrop im Kreis Olpe.Foto: Markus Klümper/dpa/dpa

Messerattacke an Schule: Zwei Schüler außer Lebensgefahr

Epoch Times1. Juni 2021 Aktualisiert: 1. Juni 2021 12:35
An einer Schule in Finnentrop sind zwei Jugendliche vermutlich durch eine Messerattacke lebensgefährlich verletzt worden. Inzwischen haben beide das Allerschlimmste überstanden.

Zwei Schüler einer Gesamtschule im Sauerland, die durch Stiche schwer verletzt worden waren, schweben nicht mehr in Lebensgefahr.

Beide seien operiert worden, sagte ein Sprecher der Polizei im Kreis Olpe. „Es sieht derzeit so aus, dass die zwei Schüler außer Lebensgefahr sind“. Gestern Nachmittag waren an einer Gesamtschule in Finnentrop drei Schüler durch Stiche verletzt worden, zwei davon lebensgefährlich. Tatverdächtig sind nach ersten Erkenntnissen zwei weitere Schüler. Die Hintergründe sind unklar.

Alle fünf Personen seien männlich und zwischen 16 und 17 Jahre alt, sagte der Polizeisprecher. Die beiden Tatverdächtigen waren vorläufig festgenommen worden. Ob sie sich zu dem Vorfall geäußert haben, war zunächst unbekannt. Vermutlich war ein Messer die Tatwaffe. Eine Mordkommission ermittelt. Die Polizei verwies für weitere Angaben an die zuständige Staatsanwaltschaft Siegen.

Die Schulleitung zeigte sich in einer Mitteilung auf der Internetseite der Schule bestürzt. „Dieser Vorfall hat uns alle tief erschüttert und für Verunsicherung gesorgt“, schrieb der Schulleiter. Im Schulbetrieb werde man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Schülern, Schülerinnen und Lehrkräften werde Unterstützung angeboten, um das Erlebte aufzuarbeiten. Schulsozialarbeiter und ein Beratungslehrer stehen laut Schulleitung für Gespräche bereit. Im Laufe des Vormittags sollten drei Mitarbeiter des schulpsychologischen Dienstes des Kreises Olpe hinzukommen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion