Symbolfoto: Polizeiwagen mit BlaulichtFoto: iStock

Raubüberfall auf Berliner Bank – Verdächtiger durch Schuss verletzt

Epoch Times26. Mai 2021

Bei einem versuchten Raubüberfall auf eine Berliner Bank ist am Mittwoch ein Tatverdächtiger angeschossen worden. Wie die Polizei in der Hauptstadt mitteilte, wollte ein Geldbote die Automaten im Vorraum des Geldinstituts im Bezirk Neukölln mit Geld befüllen. Dabei hätten ihn zwei Angreifer sofort mit Reizgas attackiert. Zudem soll einer der beiden mindestens zwei Schüsse auf den Boten abgegeben haben, woraufhin der Bote das Feuer erwidert habe.

Einer der beiden Angreifer wurde den Angaben zufolge getroffen und schwer verletzt. Der 18-Jährige wurde kurze Zeit später vor der Bank festgenommen. Er sei zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden.

Der zweite Täter flüchtete demnach unerkannt und ohne Geld. Der verletzte Sicherheitsdienstmitarbeiter wurde nach einer Behandlung wegen Augen- und Atemwegsreizungen wieder aus der Klinik entlassen. Kunden und die übrigen Mitarbeiter der Bank blieben unverletzt.

Die Polizei sperrte den Bereich um den Tatort zunächst weiträumig ab. Die Beamten baten Zeugen darum, etwaige mit dem Handy aufgenommene Videos des Tatgeschehens auf einer Hinweisplattform zur Verfügung zu stellen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion