Symbolbild.Foto: istock

Razzia: Bei neuem Schlag gegen Kinderpornografie Darknetserver abgeschaltet

Epoch Times18. November 2019 Aktualisiert: 18. November 2019 10:40
Schlag gegen die Verbreitung von Kinderpornografie: Ermittler haben eine Plattform im Darknet abgeschaltet.

Im Zuge eines neuen Schlags gegen die Verbreitung von Kinderpornografie haben Ermittler eine Plattform im sogenannten Darknet abgeschaltet.

Außerdem seien bei einer Razzia in sieben Bundesländern am vergangenen Mittwoch insgesamt 26 Objekte durchsucht und zahlreiche Beweismittel beschlagnahmt worden, teilten die federführende Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das Polizeipräsidium Münster am Montag mit. Festnahmen habe es zunächst nicht gegeben.

Den Angaben zufolge soll ein 43-jähriger Baden-Württemberger aus dem Landkreis Schwäbisch Hall die Plattform betrieben haben. Gegen ihn bestehe Tatverdacht, darüber hinaus gegen 25 mutmaßliche Nutzer der Plattform.

Acht dieser Nutzer galt eine von den Frankfurter Ermittlern geleitete Razzia. Darüber hinaus gibt es 17 mutmaßliche Nutzer in Bayern und Nordrhein-Westfalen, wo gesonderte Durchsuchungen stattfanden.

Bislang keine Festnahme

Da derzeit noch kein dringender Tatverdacht bestehe, habe es keine Festnahme gegeben, sagte eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft. Die Nutzer sollen auf der Plattform ihre Kontaktdaten hinterlegt haben, verbunden mit ihren sexuellen Präferenzen.

Die Kontaktanbahnung der Nutzer soll auf den Austausch kinder- und jugendpornografischer Schriften und vereinzelt auch auf die Verabredung zum sexuellen Missbrauch von Kindern abgezielt haben.

Der mutmaßliche Pattformbetreiber soll außerdem im Darknet das Angebot gemacht haben, gegen Geld Monatsabonnements für den Bezug kinder -und jugendpornografischer Schriften abzuschließen. Neben den Durchsuchungen in Deutschland wurden auch drei Objekte in der Schweiz durchsucht.

Wie die Staatsanwaltschaft in Köln mitteilte, sollen die Verdächtigen aus Nordrhein-Westfalen auch mutmaßliche Nutzer der Darknetplattform gewesen sein. Einen Zusammenhang mit dem Kindesmissbrauchsfall von Bergisch Gladbach gebe es nicht, hieß es. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Sozialistische und kommunistische Gruppen arbeiten unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert.

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen … Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt Sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. … Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache’ werden.” So steht es in den Richtlinien der Kommunistischen Partei der USA (1956).

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird – genau darum geht es in diesem Buch:
Hier weitere Informationen und Leseproben.
ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN