Kriminaltechniker untersuchen das Haus und den Garten der Schwester der verschwundenen 15-jährigen Rebecca.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Rebecca nun seit zwei Wochen verschwunden – 180 Hinweise bei der Polizei eingegangen

Epoch Times4. März 2019 Aktualisiert: 5. März 2019 10:19

Vor zwei Wochen verschwand die 15-jährige Rebecca in Berlin – und bis heute fehlt von dem Mädchen jede Spur. Trotz intensiver Suche wurde Rebecca bisher weder lebend gefunden noch wurde ihre Leiche entdeckt.

Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass sie getötet wurde und hat den Mann von Rebeccas Schwester im Verdacht, der Mörder zu sein. Vater und Mutter hofften, am heutigen Montag mehr Informationen von der Polizei zu bekommen, wie sie den Zeitungen „Bild“ und „B.Z.“ sagten. Bis Montagvormittag seien 180 Hinweise bei der Polizei eingegangen, sagte eine Sprecherin.

Die Polizei hatte den 27 Jahre alten Schwager des vermissten Mädchens am Donnerstag festgenommen und am Freitag wieder freilassen müssen, weil ein Richter keinen dringenden Verdacht sah. Worauf sich der Verdacht gegen den Schwager konkret stützt, sagte die Polizei nicht. Sie erklärte nur, es gebe nicht aufzuklärende Widersprüche „zwischen seinen Angaben und den neuesten Ermittlungsergebnissen“. Laut einem Bericht der Zeitung „Berliner Kurier“ darf der Mann die Stadt nicht verlassen und muss sich regelmäßig bei der Polizei melden.

Die Spurensicherung des Landeskriminalamtes hatte das Haus der Schwester und des Schwagers am südlichen Stadtrand Berlins am Freitag durchsucht. Die Auswertung könne Tage dauern, hieß es. Rebecca hatte in der Nacht zum 18. Februar, einem Montag, dort im Wohnzimmer übernachtet. Am Morgen war sie nicht mehr da und tauchte auch nicht in der Schule auf. Mit ihr verschwand auch eine Decke aus dem Haus. Kurz darauf wurde ihr Handy dauerhaft abgeschaltet. Nach einigen Tagen übernahm eine Mordkommission die Ermittlungen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion