Zwei Züge kollidierten am 4. August 2021 in der Nähe des Dorfes Milavce zwischen den Bahnhöfen Domazlice und Blizejovn, Tschechien.Foto: MICHAL CIZEK / AFP über Getty Images

Tote und Verletzte bei Zugunglück nahe bayerischer Grenze in Tschechien

Epoch Times4. August 2021 Aktualisiert: 4. August 2021 14:29
Ein aus München kommender Zug kollidierte im Dorf Milavce mit einem tschechischen Regionalzug. Mindestens drei Menschen sind ums Leben gekommen und dutzende weitere verletzt worden.

Bei einem schweren Zugunglück nahe der bayerischen Grenze sind in Tschechien mindestens drei Menschen ums Leben gekommen und dutzende weitere verletzt worden. Wie die deutsche Betreibergesellschaft „Länderbahn“ mitteilte, kollidierte am Mittwochmorgen in der Nähe von Domazlice ein aus München kommender Expresszug mit einem tschechischen Regionalzug. Am Unglücksort waren demnach zahlreiche Rettungsdienste sowie Notfallmanager aus Tschechien und Deutschland im Einsatz.

Das Unglück ereignete sich nach Angaben der tschechischen Polizei am Mittwochmorgen um kurz nach 08.00 Uhr. Der Alex-Expresszug Ex 351 von München nach Prag stieß demnach im Dorf Milavce mit einem Regionalzug zusammen, der von Pilsen (Plzen) nach Domazlice unterwegs war.

Wie der tschechische Verkehrsminister Karel Havlicek sagte, überfuhr der Expresszug ein Haltesignal und krachte in den Regionalzug. „Die Lage ist ernst“, sagte Havlicek auf dem Weg zum Unglücksort.

Die Länderbahn sprach von Berichten über „zahlreiche Verletzte“. Auch Todesopfer seien zu beklagen. Weitere Informationen teilte das Unternehmen zunächst nicht mit. Der tschechische Bahnbetreiber „Sprava Zeleznic“ schrieb im Onlinedienst Twitter, es gebe „drei Tote und dutzende Verletzte“. Alle Passagiere seien inzwischen aus den betroffenen Zügen gebracht worden.

Vier Helikopter, mehrere Krankenwagen und dutzende Rettungskräfte im Einsatz

Die tschechische Polizei hatte die Zahl der Toten zunächst mit zwei angegeben. Ihren Angaben zufolge waren vier Helikopter, mehrere Krankenwagen und dutzende Rettungskräfte im Einsatz. Auch Helfer des Deutschen Roten Kreuzes, der bayerischen Rettungsdienste sowie Ärzte aus der deutschen Stadt Cham seien am Unglücksort. Auch die deutsche Polizei habe ihre Unterstützung angeboten.

Wie eine Sprecherin der Rettungskräfte dem Nachrichtenportal iRozhlas.cz sagte, mussten 38 Verletzte versorgt werden, von denen sieben in Lebensgefahr schwebten. Laut tschechischen Medienberichten waren zahlreiche ausländische Fahrgäste an Bord des deutschen Expresszugs. Mehrere von ihnen seien verletzt worden.

Das tschechische Fernsehen zeigte Video-Aufnahmen, auf denen massive Schäden an einem Teil des Expresszugs zu sehen waren. Beide kollidierten Züge standen jedoch aufrecht.

„Leider ist dieser Sommer voller Tragödien“

Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babis drückte den Familien der Todesopfer sein Beileid aus. „Es ist so wichtig, dass weitere Leben gerettet werden“, schrieb er auf Twitter. Anschließend müsse es eine Untersuchung zu dem Unglück geben. „Leider ist dieser Sommer voller Tragödien“, fügte Babis hinzu.

Der Verkehr des Alex-Expresszugs wird nach Angaben der Länderbahn auf der tschechischen Seite in der Verantwortung der tschechischen Bahngesellschaft Ceske Drahy (CD) betrieben. Für Anfragen von Fahrgästen und Angehörigen richtete die Länderbahn eine spezielle Hotline unter 0341 9135 4040 ein.

Im Juli vergangenen Jahres waren in Tschechien bei zwei Zugunglücken drei Menschen ums Leben gekommen und dutzende weitere verletzt worden. Eines dieser beiden Zugunglücke hatte sich ebenfalls im deutsch-tschechischen Grenzgebiet ereignet. Dabei kollidierte ein Zug auf dem Weg ins sächsische Johanngeorgenstadt nahe der Stadt Karlsbad (Karlovy Vary) mit einem anderen Zug. Eine Woche später kam es dann zu dem zweiten Zugunglück in der Nähe der tschechischen Hauptstadt Prag. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion