Der Pkw der Seniorin nahe der Unfallstelle in Essen.Foto: Stephan Witte/KDF-TV & Picture/dpa/dpa

Unfall an Straßenbahn-Halt: Verletzte noch in Lebensgefahr

Epoch Times1. März 2020 Aktualisiert: 1. März 2020 14:30
An einer Straßenbahn-Haltestelle in Essen fuhr gestern eine Seniorin mit dem Auto in eine Gruppe ein- und aussteigender Menschen. Drei Verletzte schweben in Lebensgefahr.

Eine Seniorin hat am Samstagnachmittag mit ihrem Auto an einer Bahnhaltestelle im Stadtteil Frohnhausen Passanten angefahren und insgesamt zwölf Menschen verletzt, drei von ihnen lebensgefährlich. Die Hintergründe des Zwischenfalls waren zunächst unklar, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte. Aufschluss über den genauen Ablauf des Geschehens sollen nun unter anderem die Schilderungen von Zeugen geben.

Der Unfall ereignete sich demnach an einer Haltestelle in der Mitte einer Straße – dort müssen ein- oder aussteigende Fahrgäste die Fahrbahn überqueren. Die Fahrerin, deren Alter die Feuerwehr mit 81 Jahren angab, erfasste die Passanten, als sie zwischen Bahn und Gehsteig vorbeifahren wollte.

Die drei Schwerstverletzten schwebten dem Polizeisprecher zufolge auch am Sonntag weiter in Lebensgefahr, vier weitere Menschen wurden schwer, die übrigen fünf leicht verletzt. Die Feuerwehr lobte ausdrücklich das Verhalten zahlreicher Ersthelfer an der Unfallstelle: Als die Rettungskräfte eintrafen, kümmerten sich bereits Passanten um die Schwerverletzten.

Die stark befahrenen Kreuzung an der Einsatzstelle musste über mehrere Stunden komplett gesperrt werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion