Vermisst in München: Polizei zieht im Fall Maria und Tatiana inzwischen Verbrechen in Betracht

Epoch Times19. Juli 2019 Aktualisiert: 19. Juli 2019 19:06
Fast eine Woche schon sind Maria Gertsuski und ihre Tocher Tatiana verschwunden. Sie wollten zum Shopping ins Einkaufzentrum gehen. Zurück kamen sie bisher nicht.

Am Samstagnachmittag, 13. Juli, wollten Mutter und Tochter zum Einkaufen in ein Einkaufszentrum in München-Neuperlach. Ob sie ankamen, ist nicht bekannt. Dochzurück in die Wohnung im Bereich der Ottobrunner Straße kamen sie seither nicht.

Die Handys von Maria (41) und Tatiana (16) Gertsuski sind seither ausgeschaltet. Das Auto ließen sie zu Hause zurück, ebenso sind ihre Reisepässe in der Wohnung. Beide gelten als sehr zuverlässig. Deshalb alarmierten die Familienangehörigen frühzeitig schon die Polizei.

Letzte WhatsApp-Kontakte

Noch gegen 12 Uhr schrieb Tatiana einigen Freunden, dass sie Kleidung einkaufen gehen wollten, für das Abschlussfest der russischen Schule am 23. Juli fahren würden. Ein paar Stunden in der Woche besucht die Gymnasiastin Tatiana diese, wie „Focus“ berichtet. Gegen 14 Uhr verlassen Mutter und Tochter das Haus. Seither gibt es keine Spur mehr von den beiden Frauen. Am Montag kam Tatiana nicht zur Schule und Maria erschien nicht auf der Arbeit. Freunde und Familie machen sich große Sorgen.

In den Sommerferien wollte Tatiana mit ihrer Mutter wieder ihren Großvater in Moskau besuchen, zu dem sie „ein sehr enges Verhältnis hat“, wie eine Freundin erzählt. Eine Bekannte der Familie findet das Verschwinden rätselhaft.

Es macht keinen Sinn, dass sie nun einfach so kurz vor den Ferien verschwunden sein sollen. Vor allem, weil sie sich so auf die Party gefreut hat. Das ist merkwürdig und passt überhaupt nicht zu ihnen.“

(Bekannte der Familie)

Die Mutter ist seit einem Jahr mit einem neuen Mann verheiratet, ein Russe, wie auch schon ihr geschiedener Mann. Dieser hatte die beiden als vermisst gemeldet, nachdem er sie mehrfach nicht erreicht hatte. Tatiana besucht ihn öfters.

Verbrechen immer wahrscheinlicher

Inzwischen wird für die Polizei München ein Verbrechen immer wahrscheinlicher.

Mittlerweile wird wegen des Verdachts eines Gewaltdeliktes ermittelt.“

(Polizei München)

Beim Polizeipräsidium München wurden vom Kommissariat 11 eine eigene Ermittlungsgruppe für den Fall gegründet: die „EG Duo“.

Weiterhin bittet die Polizei um Hinweise zum Verbleib der beiden Frauen unter Telefon 089 / 2910 – 0 oder in jeder anderen Polizeidienststelle. (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN