Festnahme nach einer Razzia (Symbolbild)Foto: Paul Zinken/dpa/Archiv/dpa

Vier Festnahmen in Berlin und Brandenburg nach Millionenbetrug

Epoch Times9. April 2021 Aktualisiert: 9. April 2021 11:29

In Berlin und Brandenburg sind im Zusammenhang mit einer Millionenbeute durch eine Betrugsmasche vier Tatverdächtige festgenommen worden.

„Die Beschuldigten hatten international Geldbeträge in Millionenhöhe betrügerisch erlangt und professionell gewaschen“, erklärte die Berliner Polizei am Freitag auf Twitter. Die Verdächtigen im Alter zwischen 24 und 43 Jahren wurden bereits am Donnerstag nach der Vollstreckung von 13 Dursuchungsbeschlüssen in Berlin und Brandenburg festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft erklärte.

Die Verdächtigen erbeuteten demnach das Geld von Betroffenen in ganz Europa mittels betrügerischer Anlageplattformen im Internet. Sie nutzten außerdem falsche Personalien, um Firmen zu gründen und zu kaufen und so das Geld zu waschen.

Bei der Geldwäsche sei die Gruppe „äußerst professionell“ vorgegangen, erklärte die Staatsanwaltschaft. So sei es ihnen mittels dem von ihnen aufgesetzten Firmennetzwerk gelungen, das Geld ins Ausland zu transferieren und teilweise abzuheben. Bei den Durchsuchungen in Berlin und Brandenburg sei umfangreiches Beweismaterial gesichert worden.

Das Geldwaschen durch Geschäfte, Firmen, Immobilien und andere Geldanlagen ist über die Organisierte Kriminalität und Clan-Kriminalität hinaus weit verbreitet. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion