Maostatue für Tibet

Von 30. März 2006 Aktualisiert: 30. März 2006 23:41

Laut einer AFP-Meldung vom 30. März soll in Tibet die grösste Mao Tse-tung Statue aufgestellt werden. Die Industriestadt Changsha in Maos Heimatprovinz Hunan spende die Statue im Rahmen von „Hilfe für Tibet“. Sie soll auf einem Platz in Gonggar County, in der Nähe von Lhasa, aufgestellt werden. Die Statue sei inklusive Sockel 12,3 Meter hoch und soll 35 Tonnen wiegen. Die Statue sei Zur Zeit auf dem Weg nach Tibet.

Mao wurde für seine Verbrechen und seine politischen Fehler weder zu seinen Lebenszeiten noch posthum je verurteilt. Die Mao-Denkmäler stehen nach wie vor an vielen prominenten Stellen in China. Im Jahr 1950, ein Jahr nachdem Mao die Macht in Peking an sich riss, marschierte die Volksbefreiungsarmee in Tibet ein und es wurde zu einer sogenannten autonomen Region unter der Herrschaft der Machthaber Chinas.

Unter Mao wurden mehr als 90 Prozent der Klöster, Tempel und sonstigen Kulturgüter in Tibet zerstört. Die tibetische Exilregierung gibt an, dass infolge der chinesischen Invasion und Besetzung 1.2 Millionen Tibeter ihr Leben verloren. Dabei kam es unter anderem zu Massenhinrichtungen, Hungersnöten und Aufständen, die brutal niedergeschossen wurden

Der XIV. Dalai Lama als höchste weltliche und bedeutende spirituelle Autorität floh 1959 nach Indien ins Exil. Es bleibt abzuwarten, wie die Tibeter diese Spende aufnehmen werden. Aufgrund ihrer ungerufenen „Befreiung“ durch die kommunistischen Machthaber Chinas ist kaum anzunehmen, dass über diese Art „Hilfe für Tibet“. Freude aufkommen wird.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion