11. April 2006. Noch fahren Boote am Fuße von Gongtan auf den Wassern des Wujiang-Flusses (China Photos, Getty Images)

Tausend Jahre alte Stadt Gongtan in China soll in den Fluten versinken

Epoch Times29. April 2006 Aktualisiert: 29. April 2006 16:08

Die alte Stadt Gongtan, die in der Nähe der Millionenstadt Chongqing im Südwesten Chinas liegt, wird in naher Zukunft für immer im Wujiang Fluß versinken. Für den Bau des Pengshui Wasserkraftwerkes wird der Wujiang aufgestaut.  

Mit seiner 1700 Jahre alten Geschichte und Kultur ist Gongtan in der Gegend weithin  bekannt wegen seiner alten Stelzenhäuser, die den Berghang säumen und wegen der alten mit Felssteinen gepflasterten Straßen. Mit der kleinen Stadt, umgeben von den tobenden Fluten des Wujiang Flusses, wird auch ein Stück chinesischer Kultur untergehen.

Gongtan hatte einen idealen Standort zwischen den Provinzen Sichuan, Hunan und Guizhou. Deshalb war die Stadt lange ein Handelszentrum und seit alten Zeiten eine der wichtigsten Städte am Wujiang Fluß.

Zur Zeit der Republik China trafen sich hier Kaufleute, Träger und Bootsleute aus den angrenzenden Provinzen, um mit Produkten der Gegend zu handeln und Waren aus anderen Gegenden zu übernehmen. Jeden Tag waren viele Boote auf dem Fluss unterwegs und der Handel blühte.

Mit der Entwicklung der modernen Meer-, Land- und Lufttransportwege ist der Wohlstand der Stadt mehr und mehr verschwunden. Die einzigartige alte Landschaft, die durch Natur und Menschenhand entstanden ist, blieb zum Glück erhalten. Wenn das  Wasserkraftwerk in Betrieb geht, wird jedoch die alte Stadt Gongtan, die über 1000 Jahre lang majestätisch über dem Wujiang Fluß thronte,  still und leise in den Fluten versinken.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion