Foto: Laurent Flevet/AFP/Getty Images

Ai Weiwei soll unter Folter gestanden haben

Von 25. April 2011 Aktualisiert: 15. Juli 2016 11:52
Ai wurde am 3. April von den Behörden in China festgenommen und ist seitdem verschwunden. Der Fortgang des Falles wurden jetzt von einem „Beamten mit Gewissen" des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit unter anonymem Namen beschrieben.

Einem im Internet erschienenen Artikel zufolge soll der chinesische Künstler Ai Weiwei unter Folter die gegen ihn erhobenen Anklagepunkte von Steuerhinterziehung zugegeben haben. Ai wurde am 3. April von den Behörden in China festgenommen und ist seitdem verschwunden.

Die Einzelheiten des Falles wurden von einem – wie er sich selbst nennt – „Beamten mit Gewissen“ des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit unter anonymem Namen beschrieben. Sie wurden am 21. April in der Sektion „Briefe aus China“ in dem elektronischen Journal der Menschenrechtsorganisation „Human Rights in China“ (HRIC) veröffentlicht. Der Artikel wurde von einem anonymen „Xinhua“ Journalisten geschrieben, und als Brief der HRIC eingereicht. Xinhua ist die offizielle Nachrichtenagentur der kommunistischen Regierung Chinas. HRIC teilte dazu mit, dass die Verantwortung für die Artikel aus China in dieser Sektion immer bei den Autoren läge.

In dem Artikel steht, dass Fu Zhenghua, Direktor des Büros für Öffentliche Sicherheit in Peking, die Entführer von Ai Weiwei beauftragt habe, Ai das Video zu zeigen, worin zu sehen ist, wie der Menschenrechtsanwalt Gao Zhisheng gefoltert wurde. Gao Zhisheng, der sich offen gegen die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden einsetzt, wurde von den chinesischen Behörden vor einem Jahr illegal festgenommen und gilt seitdem als vermisst.

Im dem anonym verfassten Artikel wird explizit von furchtbaren Foltermethoden berichtet, denen Gao als Gefangener ausgesetzt war, und die von seinen Peinigern gefilmt wurden. Dazu gehörten Bilder von Folter im Intimbereich und von Elektroschockern, die in den Anus eingeführt wurden und von ausfließendem Blut, Schleim und Urin. Fu Zhenghua ordnete an, dass die Sicherheitskräfte die gleichen Methoden an Ai Weiwei benutzen sollten, „damit er tut, was wir von ihm wollen.“ Weiter wird berichtet, dass Ai nach tagelanger Folter ein Geständnis unterschrieben habe.

He Qinglian, Kommentatorin für soziale und politische Fragen Chinas, meint dazu, dass die Berichte über Folter glaubwürdig seien. Sie sagte Radio Free Asia in einem Interview: „Ich habe daran gedacht als er verhaftet wurde … Er (Ai Weiwei) ist der Einzige, der es wagte, das autoritäre Regime zu verspotten.“

Ais ältere Schwester Gao Ge sagte, sie hätte keine Möglichkeit zu bestätigen, ob die Behauptungen in dem Artikel wahr seien, berichtet Radio Free Asia. Sie wolle von den Behörden fordern, die Angelegenheit zu klären.

Unterdessen setzen sich Menschen weltweit weiterhin für den international bekannten Künstler ein. Am Samstag gingen über 1.000 Menschen auf die Straßen von Hongkong, um die Freilassung von Ai zu fordern.

In Berlin wird eine Ausstellung von Ai Weiwei am 29. April in der Galerie neugerriemschneider eröffnet. Ai sollte als einer der Stars des „Gallery Weekend“ Event am letzten Wochenende des Aprils in die Hauptstadt reisen.

Ein Buch von Gao Zhisheng, Chinas Hoffnung: Mein Leben und Kampf als Anwalt im größten kommunistischen Staat, erschien 2008 im Agenda Verlag ISBN 978-3-89688-355-1, 14,95 €

Foto: Laurent Flevet/AFP/Getty Images

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion