Beim APEC-Gipfel in Peking wird es schwierig, im Smog die Sonne zu sehen.Foto: AFP / Getty Images

APEC in Peking und der bizarre Kampf gegen Smog

Epoch Times5. November 2014 Aktualisiert: 5. November 2014 13:11

Jedes Mal, wenn eine internationale Tagung in Peking stattfindet, wird der Alltag zum Ausnahmezustand und die ganze Metropole schaltet in den „Tagungsmodus“ um. Das gilt natürlich auch für die APEC-Woche ab dem 5. November, welche den Bürgern der chinesischen Hauptstadt einige Opfer abverlangt.

Das Treffen der „Asia-Pacific Economic Cooperation“ ist Pekings größtes internationales Ereignis nach den Olympischen Spielen von 2008 – und vor allem Smog und Luftverschmutzung müssen minimiert werden, damit der Gastgeber sein Gesicht wahren kann.

Vom 7. bis 11. November tagen die Führer der über 20 APEC-Mitgliedstaaten im Pekinger Umland, Bezirk Huairou. Auf den Gruppenfotos des Meetings darf auf keinen Fall ein Mundschutz erscheinen, sonst wäre es zu peinlich für die chinesische Regierung als Gastgeber. Allerdings sagte der Wetterdienst voraus, dass es zwischen dem 8. und 11. November Smog über Peking und im Umland geben soll. Was nun?

Heizverbot und Zwangsurlaub

Der „Tagungsmodus“ wird für Pekings Bürger einfach noch weiter verschärft. Konkret heißt das: Alle Kindergärten, Schulen, Hochschulen, Behörden und Betriebe haben vom 7. bis 12. November Zwangsurlaub. Krankenhäuser dürfen während dieses Zeitraums nur den halben Tag geöffnet sein. Und Pekings Nachbar-Metropole Tianjian hat sogar Heizverbot (!) bis nach dem APEC-Gipfel.

Selbst die Toten kommen in Peking wegen APEC nicht zur Ruhe. Es gibt eine Tradition in China, dass die Wäsche von Verstorbenen verbrannt wird, damit sie im Jenseits genug zum Anziehen haben – und heutzutage übernimmt dies das Krematorium bei der Einäscherung. Diese Zeremonie darf nun zwei Wochen vor, während und nach dem APEC-Treffen in Peking nicht durchgeführt werden.

Doch die Anti-Smog-Kampagne hat auch Vorteile: Der verordnete Zwangsurlaub bringt Reisebüros gute Geschäfte, und Kurzreisen boomten außersaisonal. Im Internetforum witzelten die Chinesen: „Wäre doch jeden Tag APEC, jeden Tag Urlaub.“ (yz / rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion