Die fast 14 Meter hohen Buchstaben ragen seit fast einem Jahrhundert unverändert über Los Angeles. Die Hollywood-Filmstudios sind hingegen nicht mehr das, was sie mal waren.Foto: David McNew/Getty Images

Aus Profitsucht: Hollywood trägt Chinas Zensur in die Welt – Verrat an kultureller Freiheit?

Von 7. August 2020 Aktualisiert: 10. August 2020 19:14
Chinas Filmmarkt wächst. Laut Prognosen wird er in diesem Jahr den US-Markt als den umsatzstärksten Markt überholen – ein Riesengeschäft für Filmemacher. Doch Peking lässt nicht alle Filme auf den chinesischen Markt. Hollywood hat das erkannt und zensiert sich selbst, um dem Regime zu gefallen.

„Hollywood kapituliert zunehmend vor dem Druck des chinesischen Regimes“, sagt die Menschenrechtsgruppe „PEN America“ in ihrem neuen Bericht. Die Filmstudios zensieren ihre Filme, was die Redefreiheit bedrohe, heißt es in dem am 5. August veröffentlichten Bericht „Made in Hollywood, Censored by Beijing“ weiter.

Laut dem Bericht, der teilweise auf Interviews mit Brancheninsidern beruht, ködert Peking die Hollywood-Studios mit dem riesigen chinesischen Filmmarkt, um sie zur Zensur oder Änderung von Filmen zu bewegen – entweder durch direkte Zensuranträge oder zunehmend durch freiwillige Selbstzensur.

Peking bestraft Filmemacher, die China kritisieren

In diesem Jahr wird der chinesische Kinomarkt voraussichtlich den US-Markt überholen, der 2019 einen Umsatz von 11,4 Milliarden Dollar verbuchte. Peking erlaubt jährlich nur 34 ausländische Filme auf dem chinesischen Markt.

„Peking sendet eine klare Botschaft an die Filmwelt, dass Filmemacher, die China kritisieren, bestraft, doch diejenigen, die seinen Zensurbestimmungen entsprechen, belohnt werden“, heißt es in dem Bericht. Und weiter: „Die Kommunistische Partei Chinas hat in der Tat großen Einfluss darauf, ob ein Hollywood-Film profitabel sein wird oder nicht – und die Studiobosse wissen das“.

Hollywoods Selbstzensur zur Beschwichtigung Pekings

Der Bericht erwähnt zahlreiche Fälle von Selbstzensur in Hollywood zur Beschwichtigung des kommunistischen Regimes. So wurde zum Beispiel die taiwanesische Flagge von Tom Cruises Jacke in der kommenden „Top Gun“-Fortsetzung entfernt. Auch wurde eine Szene in dem Zombie-Film „World War Z“ von 2013 entfernt, in der China als der Ursprungsort für das Virus bezeichnet wurde, das den Zombie-Ausbruch auslöste.

„Auch wenn einige dieser Änderungen geringfügig erscheinen mögen – das Entfernen einer taiwanesischen Flagge hier oder die eines unbedeutenden Handlungselementes dort -, zusammengenommen beschneidet eine solche Zensur die künstlerische und kulturelle Freiheit, bringt abweichende Stimmen zum Schweigen und kann die globale Wahrnehmung verzerren, die von einflussreichen Filmen geprägt wird“, sagte James Tager in einer Erklärung. 

Tager ist Hauptautor des Berichts und stellvertretender Direktor für Forschung und Politik im Bereich der freien Meinungsäußerung bei PEN.

US-Justizminister: Hollywood macht wegen Profitsucht „Kotau“ vor Peking

Die Warnung kam, nachdem US-Justizminister William Barr im vergangenen Monat Hollywood dafür kritisiert hatte, wegen seiner „Profitsucht“ einen „Kotau“ vor dem kommunistischen Regime zu machen.

„Jedes Jahr werden die Amerikaner bei der Oscar-Verleihung darüber belehrt, wie dieses Land hinter den Idealen Hollywoods in Bezug auf soziale Gerechtigkeit zurückbleibt“, sagte Barr am 16. Juli. „Aber Hollywood zensiert jetzt regelmäßig seine eigenen Filme, um die Kommunistische Partei Chinas – den mächtigsten Menschenrechtsverletzer der Welt – zu beschwichtigen“, stellte Barr klar.

Alles mit China-Komponente nicht vor Zensur Pekings sicher

Der Druck aus Peking beschränkt sich nicht nur auf Filme, die für den chinesischen Markt bestimmt sind. Der Bericht zitiert auch Stanley Rosen, Professor für Politikwissenschaft und internationale Beziehungen an der Universität von Südkalifornien. Er warnt davor, dass das Regime „sich auf alles konzentrieren wird, was eine China-Komponente in sich trägt“.

„Glauben Sie nicht, dass, wenn Sie etwas machen, das nicht für China bestimmt ist – wie ein Indie-Film für einen kleinen Markt – China es nicht merken und es Ihrem Blockbuster-Film nicht schaden wird. Das wird es“, so Rosen.

Ein Produzent, der an mehreren Projekten mit chinesischer Finanzierung arbeitete, sagte zu PEN: „Die meisten Menschen sagen nichts gegen China, weil es die Erwartung gibt, ‚ich werde nie wieder arbeiten’“.

PEN zufolge sprachen viele Produzenten und Drehbuchautoren anonym mit der Gruppe, da sie finanzielle und berufliche Repressalien befürchteten, sollten sie den wachsenden Einfluss des KP-Regimes in Hollywood offen kritisierten.

Finanzielle Anreize in Hollywood erlauben Pekings Zensur weltweit

Laut dem Bericht wird Zensur vorausgesetzt, wenn es um gemeinsame Produktionen zwischen US-amerikanischen und chinesischen Studios geht, die Hollywood einen anderen Weg auf den chinesischen Markt ermöglichen. „Diese Koproduktionen erlaubten es der Kommunistischen Partei Chinas, ihre politische Botschaft zu verbreiten,“ heißt es. 

Zum Beispiel zeigt der Zeichentrickfilm „Everest – Ein Yeti will hoch hinaus“ aus dem Jahr 2019 eine Karte mit der „Neun-Striche-Linie“. Das Regime benutzt sie, um seine territorialen Ansprüche im Südchinesischen Meer zu kennzeichnen. Pekings Ansprüche werden von mehreren südostasiatischen Ländern scharf kritisiert und wurden 2016 von einem internationalen Gerichtshof für unrechtmäßig erklärt.

Die steigenden Investitionen Chinas in Hollywood sorgten zudem indirekten für den Druck, den chinesischen Zensoren zu gefallen. „Die Investoren haben starke Anreize, dafür zu sorgen, dass ihre Hollywood-Partner und [Chinas] Propagandaabteilung gleicher Meinung sind“, heißt es in dem Bericht.

Das Original erschien in der englischen EPOCH TIMES (deutsche Bearbeitung von as)
Originalartikel: Hollywood Continues to Cave to Chinese Censorship, Jeopardizing Free Speech, Report Finds


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion