Das chinesische Kleinkind Yueyue welches mehrmals überfahren, dann von Passanten achtlos liegengelassen wurde, ist hirntot.Foto: The Epoch Times

China: Die kleine Yueyue wird nur noch durch Geräte am Leben erhalten

Von 20. Oktober 2011 Aktualisiert: 20. Oktober 2011 17:13
Weltweit hat das Schicksal der kleinen Yueyue für Wut und Trauer gesorgt. Am 13. Oktober wurde das chinesische Kind überfahren und liegengelassen.

Das Schicksal der kleinen Yueyue (Üe-üe gesprochen) hat ein trauriges Ende gefunden. Laut Aussage der Ärzte im Guangzhou Military Krankenhaus ist das zweijährige Mädchen hirntot, berichtete das chinesische Partei-Sprachrohr Xinhua am Mittwoch.

Der Busfahrer tat es anscheinend mit vollem Bewusstsein. Nachdem er mit dem Vorderrad über ihren Körper gerollt ist, trat er noch einmal auf das Gaspedal und fuhr mit dem Hinterrad auch noch über das Kind. Wenige Momente später fährt ein zweites Fahrzeug über das Kleinkind. Die ganze Szene wurde von einer Überwachungskamera aufgenommen.

Achtung: Menschen unter 18 Jahren, Herzkranke und sensible Menschen sollten dieses Video nicht anklicken.


Was aber für noch mehr Fassungslosigkeit sorgte, waren die Reaktionen der Passanten. Sieben Minuten lang lag das Kleinkind blutend auf der Straße. Über ein Dutzend Passanten kamen an ihr vorbei und gingen sogar um sie herum, niemand half. Erst nach sieben Minuten kam die Müllsammlerin Chen Huimei und half dem Mädchen.

Jetzt wird die 58-jährige Chen im offiziellen China als Heldin gefeiert. Die Lokalregierung überreichte ihr 20.000 Yuan (2.000 Euro) für ihre Tat, einen Teil davon will sie dem chinesischen Kleinkind für die Krankenhauskosten spenden. Auch Privatpersonen haben ihr Geld geschickt, ein Direktor eines IT-Unternehmens bot ihr neben einem 50.000 Yuan (5.000 Euro) Geschenk auch noch eine Stelle als bezahlte „Ehrenmitarbeiterin“ an.

Mittlerweile wird die „Heldin“ jedoch in China kritisiert. Sie habe dem Kleinkind nur geholfen, um berühmt zu werden, wurde massiv in den Medien verbreitet. Als sie davon hörte, wurde Chen untröstlich, „warum ist es so schwer, ein guter Mensch zu sein?“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion