Nach der Urteilsverkündung: Hu Jias Ehefrau ZENG Jinyan verläßt das Gericht unter Tränen. (Getty Images)

China: Hu Jias Frau isoliert

Von 5. April 2008 Aktualisiert: 5. April 2008 17:23

Am 03. April wurde Bürgerrechtsaktivist Hu Jia aufgrund seiner fünf auf einer chinesischsprachigen Internet-Seite in den USA veröffentlichten Artikeln zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Zwei Tage später versuchten die Pekinger Bürgerrechtler Wang Jianping und Qian Guoliang die Frau von Hu Jia in ihrer Wohnung in Peking zu besuchen. Sie wurden noch vor dem Erreichen der Wohnung von den Bewachern abgefangen: „Wir haben geschafft, an das Haus von Hu Jias Wohnung zu kommen. Die Polizisten vor der Haustür haben es anfangs nicht gemerkt. Wir sind durch die Haustür gegangen. Plötzlich bemerkten sie uns und rannten schnell auf uns zu. Sie schleppten uns sofort ins Zimmer des Hausmeisters und zwangen uns, uns registrieren zu lassen. Wir wurden auch fotografiert.“ Auf die Frage, warum sie die Frau von Hu Jia nicht besuchen dürfen, bekamen Wang und Qing zur Antwort „Das ist ein Befehl von Oben“.

„Unser Herz ist so schwer, nachdem Hu Jia verurteilt wurde. Wir möchten seine Frau und seine kleine Tochter besuchen und hoffen, dass wir ihr unseren Beistand geben können“, sagte der Pekinger Bürgerrechtler Wang Jianping im Epoch Times-Interview.

Qian Guoliang veröffentlichte nach dem Urteil gegen Hu Jia einige Artikel im Internet, um Hu Jia zu unterstützen. Für ihn ist Hu Jia jemand, dem er großen Respekt zollt. Er sei eine so gutherziger Mensch und sei immer dabei, wenn es darum ginge, anderen zu helfen. Er sei auch ein mutige Person und spreche immer für die Menschen, die ihrer Rechte beraubt worden seien: „Wenn alles, was er getan hat, mit dem Vorwurf der ‚Anstiftung zum Umsturz‘ in Verbindung gebracht wird, kann das nur dann der Fall sein, wenn es darum ginge, das Lager der Korruption zu stürzen und die Interessen des Landes zu schützen.“

Jetzt wollen Wang und Qian die Mutter von Hu Jia besuchen gehen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion