Foto: AFP / Getty Images

Chinas Ministerpräsident schreibt einen ungewöhnlichen Artikel

Epoch Times19. April 2010 Aktualisiert: 19. April 2010 10:26
Wen Jiabao lässt den 1989 verstorbenen Reformer Hu Yaobang in einem ungewöhnlichen Artikel wieder auferstehen

Eine ungewöhnlicher Artikel von Chinas zweitmächtigstem KP-Anführer, dem Ministerpräsidenten Wen Jiabao, erschien am 15. April auf den wichtigsten chinesischen Webseiten. Unter dem Titel „Rückkehr nach Xingyi City“ und „Erinnerung an Yaobang“, zahlt Wen dem ehemaligen Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) Hu Yaobang Tribut, am 21. Jahrestag seines Todes.

Hu Yaobang, ein Befürworter von sozialen und wirtschaftlichen Reformen, der aus der Partei durch die Hardliner im Jahr 1987 heraus gedrängt wurde, weil er sich nicht hart genug gegen „bürgerliche Liberalisierung“ eingesetzt hatte, war eine kontroverse Persönlichkeit innerhalb der KPCh. Sein Tod im April 1989 führte zu öffentlicher Trauer von Studenten in Peking, die in der landesweiten studentischen Demokratiebewegung eskalierte und die mit dem Massaker am 4. Juni auf dem Tiananmen Platz [Anm.: Platz des Himmlischen Friedens] auf Anordnung der KPCh niedergeschlagen wurde.

In dem Artikel behauptet Wen, dass Hu großen Einfluss auf ihn gehabt hätte, und sagt, dass er oft Hu gefolgt wäre, um den armen Südwesten Chinas zu inspizieren. Er erwähnt Hus Bemühungen um die Menschen, auch als er schon über 70 Jahre alt war.

Laut Voice of America (VOA), ist dies das erste Mal, dass ein chinesischer Anführer Hu Yaobang offen anerkannt hat.

Der Autor Liao Zusheng erwähnt, dass Wen mehr als Mensch und sensibler als andere Beamte „rüberkommt“, und dass viele Leute sich mit Wens Artikel identifizieren. Der Artikel erkennt Hus Beliebtheit unter den Leuten an. Er gilt als jemand, der nicht wollte, dass das chinesische Volk in Not lebt.

Liao meint jedoch, dass Wen nicht weit genug gegangen ist und dass er auch Reue für Hus Misshandlung und Scham für die Gleichgültigkeit der Parteikader zum Ausdruck hätte bringen müssen.

Andere beurteilen die Veröffentlichung anders. Senior Reporterin Gao Yu in Peking sagte, sie würde Wens Artikel nicht als einen Versuch interpretieren Hus Ansehen wiederherzustellen, da der Vorfall vom 4. Juni nicht einmal erwähnt wird. „Die Kommunistische Partei Chinas würde niemals die Verantwortung übernehmen für die Fehler, die sie gemacht hat, einschließlich der Missachtung von Hu“, sagte sie.

Jin Zhong, Chefredakteur des in Hongkong ansässigen „Open Magazine“, vermutet, dass Wens Artikel im Vorgriff auf den Jahrestag des Tiananmen Massakers geschrieben wurde. Er sieht es als einen Versuch an, mit einem Appell junge Menschen von späteren Schwierigkeiten abzuhalten. Laut einem Bericht von NTDTV sagte Jin: „Mit dem Herannahen des 4. Juni befürchtet das Regime, dass soziale Konflikte ausbrechen könnten.“

Der Chefredakteur des „Magazine Dongxiang“, Zhang Weiguo, meint, dass Wen versucht, Unterstützung für sich selbst zu suchen und Peinlichkeiten für die Partei zu vermeiden. „Wen weiß, dass er eine gewisse Unterstützung braucht für seinen gefährdeten politischen Status. Er wollte auch Hus gutes Ansehen als ein Feigenblatt für die Partei nutzen angesichts der ansteigenden Zahl von gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen der Staatsmacht und den Bürgern.“

Originalartikel auf Chinesisch: 大纪元 – 温家宝罕见撰文纪念胡耀邦引猜测

Artikel auf Englisch: Wen Jiabao Resurrects Hu Yaobang in Unusual Article

Foto: AFP / Getty Images

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN