Yunping Zhang eine Woche vor seinem Tod im September 2010.Foto: falunifo.net

In Chinas Arbeitslagern gefoltert

Von 11. Oktober 2010 Aktualisiert: 11. Oktober 2010 21:01
Eine Woche vor seinem Tod wurden erschreckende Bilder von Yunping Zhang gemacht. Er praktizierte Falun Gong und wurde in Chinas Arbeitslagern gefoltert. Er starb an den Folgen der Folter am 6. September 2010.

Die Bilder zeigen einen ausgemergelten Mann mit aufgedunsenem Bauch und Beinen voller Wasser. Es sind dies die letzten Bilder von Yunping Zhang vor seinem Tod. Er praktizierte das vom kommunistischen Regime in China verfolgte Falun Gong. Nach langjähriger Haft in einem Arbeits- und Umerziehungslager wurde er am 23. Februar 2010 zwar aus der Haft entlassen – er sollte sich jedoch nie wieder erholen. Am 6. September starb Herr Zhang an den Folgen der Folter.

Dies ist dem deutschen Falun Dafa Verein e.V. zufolge bereits der 3.530. Falun Gong-Praktizierende, der aufgrund von Folter in China ums Leben kam. Die Dunkelziffer liegt jedoch weit höher. Allein durch Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden sollen in Chinas Arbeitslagern mehrere zehntausend Menschen, die dieses buddhistische Qigong ausüben, ermordet worden sein. Zumindest, wenn es nach dem Bericht der bekannten Menschenrechtsanwälte David Kilgour und David Matas, beide aus Kanada, geht.

Laut UN-Sonderberichterstatter für Folter, Manfred Nowak, sind zwei Drittel aller in chinesischen Zwangsarbeitslagern Inhaftierten Falun Gong-Praktizierende, die sowohl körperlicher als auch psychischer Folter ausgesetzt sind.

Falun Gong, auch bekannt als Falun Dafa, ist – wie man in Asien sagt – eine Kultivierungsschule, die traditionelle chinesische Werte mit Meditation und körperlichen Übungen verbindet und sich nach Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht ausrichtet.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion