Foto: NTD

Ist Jiang Zemin tot?

Epoch Times15. Juli 2011 Aktualisiert: 15. Juli 2011 20:55

Ist der ehemalige Führer der Kommunistischen Partei Chinas tot?

Diese Frage scheint viele Antworten zu haben. Kommt ganz darauf an, wen man fragt. Das chinesische Regime sagt „Nein“ und rügt den Westen dafür, anderes darüber zu berichten. Das TV-Netz ATV in Hongkong brachte am 6. Juli eine entsprechende Todesanzeige – doch das chinesische Regime zwang den Sender, diese zurückzunehmen und sich zu entschuldigen.

Am Abend des 7. Juli schrieb Adam Minter von Bloomberg TV, er habe in der Nachbarschaft nahe des Familienanwesens von Jiang Zemin, nach Hinweisen gesucht, ob die Gerüchte wahr seien.
Nach den neuesten Nachrichten der Zeitung The Epoch Times in New York ist Jiang Zemin am Leben, rein körperlich betrachtet. Epoch Times Reporter beziehen sich auf einen Artikel der japanischen Zeitung Asahi Shimbun vom 9. Juli. Da heißt es, Jiang sei hirntot und hänge an einer Lebenserhaltungsmaschine – welche abgeschaltet werden soll, sobald Jiangs Familie die Einwilligung gibt.

Das Regime und sein Propagandasprachrohr Xinhua schweigen still.

Für The Wall Street Journal, The Atlantic, The Epoch Times und andere führende westliche Nachrichtenquellen gibt es ein besonderes Augenmerk: die kontinuierliche Internetzensur durch das chinesische Regime – jede denkbare Vorveröffentlichung über Jiang Zemin und seinen Gesundheitszustand soll blockiert oder gelöscht werden.

Folglich ist sein Name blockiert; auch das Zeichen für seinen Nachnamen Jiang, das „Fluss“ bedeutet; ebenso der chinesische Fachbegriff für Herzinfarkt. Rechercheanfragen in Bezug auf das Militärhospital – genauer das „301 Hospital“ – das KPCh-Führer behandelt, ebenfalls blockiert. Das chinesische Wort für Tod und all seine Synonyme blockiert.

Ist er nun tot oder nicht? Man weiss es nicht. Es wird zensiert.

Foto: NTD

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion