Zhou Yongkang bei der Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes (PKKCV) am 3. März 2011, in Peking, China. Am 29. Juli bestätigte das chinesische Regime durch die Nachrichtenagentur Xinhua, dass Zhou, ein ehemaliges Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros und Leiter des chinesischen Sicherheitsapparats, disziplinarisch untersucht würde.Foto: Feng Li / Getty Images

Ließ der verhaftete Sicherheitszar Zhou Yongkang auch seine Ex-Frau ermorden?

Von 3. August 2014 Aktualisiert: 3. August 2014 7:28

Kaum ist der „große Tiger“ Zhou Yongkang gestürzt worden, fallen Chinas staatliche Medien und die Blogger über ihn her. Er war von Oktober 2007 bis November 2012 Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros und gefürchteter Leiter des gesamten chinesischen Sicherheitsapparats.

Xinhua gab am 29. Juli  bekannt, dass der ehemalige Sicherheitszar wegen „schwerer Rechtsverletzungen“ untersucht würde. Kurz darauf  begannen Chinas Medien mit einer weit ausholenden Berichterstattung über alte Gerüchte, die kurz vorher nicht nur zensiert worden wären, Verfasser solcher Nachrichten hätten sich auch schnell im Gefängnis wiedergefunden.

Die heißeste Geschichte

Die heißeste Geschichte hat mit der Behauptung zu tun, dass Zhou seine erste Frau ermorden ließ, damit er frei wurde, um eine schöne zweite Frau, die 28 Jahre jünger war als er, heiraten konnte. Wollte er sie mundtot machen, damit sie bei einer Scheidung nicht aus Rache etwas über ihn „ausplaudern“ konnte? 

Wang Shuhua (Frau im Kreis) ist Zhou Yongkangs Ex-Frau. Gerüchten zufolge, in Chinas staatlichen Medien berichtet,  soll sie durch einen von Zhou angeordneten Autounfall ermordet worden sein.Wang Shuhua (Frau im Kreis) ist Zhou Yongkangs Ex-Frau. Gerüchten zufolge, in Chinas staatlichen Medien berichtet, soll sie durch einen von Zhou angeordneten Autounfall ermordet worden sein.Foto: Screenshot / ifeng.com

Die schöne jüngere Frau, Jia Xiaoye, interviewte Zhou Yongkang im Jahr 1999 für ein China Central Television (CCTV)-Programm. Im Jahr 2001 waren sie verheiratet. Zhou war 58 und Jia 31 Jahre alt.

Zu dieser Zeit war Li Dongsheng  Vizepräsident von  CCTV. Er war bis vor kurzem der Vizeminister des chinesischen Ministeriums für öffentliche Sicherheit und Leiter des Partei-Büros, beauftragt mit der Verfolgung der spirituellen Bewegung Falun Gong.

Sex und Politik bei CCTV

Als langjähriger Mitarbeiter von Zhou wurde Li von dem Disziplinarorgan der Kommunistischen Partei Chinas im Dezember 2013 untersucht und am 30. Juni  2014 aus der Partei ausgeschlossen. Die Zentrale der Partei ist weiter gezielt auch gegen Zhous ehemaligen Kumpane und Untergebene vorgegangen.

Andere Gerüchte sagen, dass Li bei CCTV bekannt war, mit schönen, jungen und karrieregeilen TV Hostessen Beamte mit Sex zu bestechen,  laut dem Waican Magazin.  Waican wird in chinesischer Sprache im Ausland vom Medienunternehmen Mingjing herausgegeben. Nach den Gerüchten, die sich jetzt weitgehend in Chinas Medien verbreiten, war Jia eine dieser Schönheiten.

Andere Gerüchte sagen, dass auch  CCTV-Hostessen jetzt in der laufenden „Anti-Korruptions“-Kampagne regelrecht abgeschöpft werden. Wir berichteten HIER

Im Jahr 2009 wurde Li, der keinen Hintergrund in der öffentlichen Sicherheit hatte, befördert, um Vizeminister für öffentliche Sicherheit und Leiter des Büro 610 zu werden. Es war das Büro, das Falun Gong verfolgt hat, trotz seiner Auflösung läuft die Verfolgung weiter. Spekulationen in der Gesellschaft sagten, dass Lis Beförderung mit Hilfe von Zhou zustande kam, der von 2007 bis 2012 den Politik-und Rechtsausschusses (PLAC) leitete. Dieser Ausschuss war das Instrument der Partei, das verwendet wurde, um alle Teile der Rechts- und Innere Sicherheits-Systeme zu überwachen (nachdem Partei- General Sekretär Xi Jinping die Macht im Jahr 2012 übernommen hatte, wurde die Rolle des PLAC herabgestuft).

Nur sehr wenige Informationen sind über die schöne Jia im Internet verfügbar, nicht einmal bestätigte Fotos von Jia können gefunden werden. Die Hongkonger Zeitung Apple Daily sagte, dass alle Informationen über Jia gelöscht wurden, nachdem Zhou Leiter des PLAC wurde.

Eine Quelle bei CCTV sagte der Shanghai-News-Website namens The Paper, dass Jia vor über 10 Jahren CCTV verlassen habe, und ihr Name seither zu einer „Legende“ bei CCTV wurde.

Ex-Frau töten lassen – Sohn meidet den Vater

Zhous Ex-Frau, Wang Shuhua, kam bei einem Autounfall ums Leben, kurz nach der Scheidung von Zhou im Jahr 2000, laut dem News-Bereich der Website in China namens Tencent. Wangs Tod wird als „geheimnisvoller Unfall“ mit Gerüchten verbunden, dass der Autounfall wohl von Zhou angeordnet wurde.

Mehrere pensionierte Mitarbeiter von Petrochina, wo Zhou früher arbeitete, sagten dem in Hongkong ansässigen Fernsehsender Phoenix, dass Wang in Peking von einem Auto mit einem militärischen Kennzeichen getötet wurde.

Nach dem Tod von Wang brach Zhous jüngerer Sohn, Zhou Han, alle Beziehungen zu ihm ab. Gerüchte sagen, dass Zhou Han glaubt, Zhou hätte den Auftrag gegeben, seine Mutter zu töten. Laut der chinesischen Finanznachrichten Website Gucheng.com hat Zhou Han seinem Vater sogar verweigert, dass er seinen Enkel sehen durfte.

Bisher galt, dass so hohe Parteifunktionäre wie Zhou Yongkang unantastbar seien. Jetzt geht es offensichtlich nur noch darum, wann Zhou vor ein öffentliches Gericht gestellt wird und ob er die Todesstrafe zu erwarten hat. Das Anheizen der öffentlichen Diskussion in Chinas staatlich kontrollierten Medien zeigt die Richtung.

Link zum Original-Artikel: Chinese Media Report Security Czar Zhou Yongkang Murdered Ex-Wife



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion