Foto: NTDTV

Massenprotest in China – Chinesischer Beamter verletzt Schuljungen mit dem Auto

Epoch Times29. Juni 2010 Aktualisiert: 29. Juni 2010 9:59

Ein kleiner Verkehrsunfall in Maanshan City, Chinas östlicher Provinz Anhui. Er war der Grund, warum sich sechs Stunden lang tausende Protestierende und die Polizei gegenüber standen.

Letzten Freitag gegen 18.00 Uhr stieß der Direktor des Tourismusbüros im Huashan Bezirk, Wang Guoqing, mit seinem Wagen gegen einen Schüler. Statt sich zu entschuldigen, schlug Wang den Jungen ins Gesicht und verletzte sein Auge.

Laut lokalen Medien forderten Zuschauer Wang auf, sich zu entschuldigen. Doch er weigerte sich und sagte, Zitat „Wisst ihr, wer ich bin? Ich bin ein Führer!” – und bezog sich damit auf seine Position als kommunistischer Beamter.

Aber die Zuhörer beließen es nicht dabei. Die Nachricht über diesen Vorfall verbreitete sich. Immer mehr verärgerte Menschen kamen zur Unfallstelle und umzingelten seinen Wagen.

Als Wang Hilfe herbeiorderte, blieb die Menge an Ort und Stelle und behinderte Polizei und Feuerwehr. Es kam zu Übergriffen, nachdem die Anti-Aufruhr-Polizei gerufen worden war. Gegen 23.30 Uhr griff die Polizei zu Tränengas, um die Protestierenden zu vertreiben.

Dies ist Teil eines wachsenden sozialen Phänomens in China, genannt „Massenvorfall”. Allgemein ausgelöst durch ein Ereignis, das Volkszorn entfacht. Zum Beispiel Massenkündigungen, Landenteignung, Umweltverschmutzung, und – wie in diesem Fall – wenn kommunistische Beamte ihre Macht missbrauchen.

Die „Chinese Academy of Social Sciences“ mahnte vergangenen Februar: Zunehmende Massenvorfälle stellen die größte Herausforderung dar für das Bestreben des chinesischen Regimes nach Erhaltung der inneren Stabilität.

Foto: NTDTV

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion