Corona-Impfstoffe, Klimaschutz und noch mehr: Merkel berät mit Chinas Staatschef Xi

Epoch Times10. April 2021 Aktualisiert: 10. April 2021 13:22

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in einem Telefonat mit Chinas Staatschef Xi Jinping über die wirtschaftliche Zusammenarbeit beider Länder beraten.

Wie die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am 7. April mitteilte, betonte Merkel bei dem Gespräch die Bedeutung des Dialogs in „der gesamten Bandbreite der Beziehungen”. Diese gelte auch für Themen, bei denen es Meinungsverschiedenheiten gebe.

Die Kanzlerin und Chinas Staatschef seien sich darüber einig, dass die anstehenden deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen zur „vertieften Arbeit an bilateralen Aufgabenstellungen” genutzt werden sollten.

Weitere Themen des Gesprächs waren den Angaben zufolge Klimaschutz sowie die internationalen Bemühungen bei der Produktion und der Verteilung von Corona-Impfstoffen.

Xi sagte Merkel während des Telefonats, die Beziehungen zwischen Peking und der Europäischen Union stünden vor, wie er es nannte, „verschiedenen Herausforderungen“. Er hofft, dass die EU „unabhängig” richtige Urteile fällen wird.

Xi Jinping behauptete, dass mehr Zusammenarbeit zwischen den beiden Seiten mehr Sicherheit in die Welt bringen würde. Er erklärte, dass die EU und China „einander respektieren” und „Störungen beseitigen” sollten. In dem Bericht der Nachrichtenagentur Xinhua wurde jedoch nicht die Ursache für die „Störung” genannt.

Xi forderte Deutschland auf, „keine” Beschränkungen für chinesische Firmen zu verhängen, und verwies darauf, dass China Deutschlands größter Handelspartner sei.

Merkel schloss sich Xis Forderung an. Sie sagte, Deutschland und die EU müssten angesichts der weltweiten Herausforderungen mehr mit Peking kooperieren.

Merkel sagte auch, Deutschland sei offen für Gespräche über die gerechte Verteilung von Impfstoffen und gegenseitige Impfstoffzertifizierungen zwischen beiden Ländern.

Laut einer Analyse der „rfi.fr“ am 8. April versucht Xi Jinping, die Beziehung zwischen China und der EU zu retten. Nach dem Scheitern des chinesisch-amerikanischen Dialogs in Alaska erkannte China, dass die Vereinigten Staaten Europa und Asien auf ihre Seite ziehen.

Das Telefonat mit Merkel zeigte, dass Xi Jinping der Meinung war, dass die EU immer noch auseinander zu brechen scheint. Daher betonte er, dass die EU unabhängig richtige Urteile fällen sollte. Das heißt, dass Europa den Vereinigten Staaten nicht folgen, sondern „strategische Autonomie verwirklichen” sollte.

Das Telefonat fand inmitten eines abgekühlten Verhältnisses zwischen der EU und Peking statt.

Im vergangenen Monat verhängte die EU zum ersten Mal seit 1989 Sanktionen gegen chinesische Funktionäre. Das war eine Reaktion auf die Menschenrechtsverletzungen gegen uigurische Muslime in Chinas Region Xinjiang. Peking wies die Vorwürfe zurück und setzte einige Abgeordnete, Experten und Einrichtungen der EU auf die schwarze Liste.

Die USA, Großbritannien und Kanada sanktionierten ebenfalls chinesische Funktionäre und Unternehmer wegen Xinjiang. (gap/bfi)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion