Protest mit 1001 Stühlen: Demonstranten fordern Freilassung von Ai Weiwei

Epoch Times6. Mai 2011 Aktualisiert: 6. Mai 2011 1:01

„Freiheit für Ai Weiwei!“ – riefen Hunderte von Demonstranten am Montag in Hongkong. Der Künstler wurde vor einem Monat am Flughafen in Peking verhaftet, und wird seitdem vermisst.

Bei der Demonstration bezogen sich die Aktivisten symbolisch auf die 1001 Holzstühle der Ming und Qing Dynastie, die Ai Weiwei 2007 bei der „documenta“ in Kassel aufstellte. Mit den Stühlen bildeten die Aktivisten das chinesische Schriftzeichen für „Gefängnis“.

Laut Demokratie-Aktivist Lee Cheuk-yan aus Hongkong soll die Demonstration das Gefängnis der Chinesen unter der Ein-Parteien-Diktatur in China widerspiegeln.

[Lee Cheuk-Yan, Demokratie-Aktivist aus Hongkong]:
„Ai Weiwei wurde bereits vor einem Monat verhaftet, und keiner weiß, wo er ist. Das Regime hat ihn ohne rechtliche Grundlage eingesperrt. Deshalb fordern wir seine Freilassung. Wir haben 1.001 Stühle aufgestellt, um zu symbolisieren, wie die Menschen durch die Ein-Parteien-Herrschaft eingesperrt sind, und wir wollen diese Ein-Parteien-Herrschaft durchbrechen für ein demokratisches China.“

Und so durchbrechen die Demonstranten die Stuhl-Formation, als ob sie das Ein-Parteien-Gefängnis durchbrechen.

Als Sonderverwaltungszone genießt Hongkong im Gegensatz zum Festland China demokratische Freiheiten. Seit dem Verschwinden von Ai Weiwei haben dessen Befürworter in Hongkong eine Reihe von Protesten ausgerichtet.

Chinesische Behörden behaupten, sie würden Ai wegen wirtschaftlicher Verbrechen untersuchen. Seine Befürworter glauben jedoch, dass er verschwunden ist, weil er sich für Menschenrechte einsetzt. Laut unbestätigten Aussagen von Menschenrechtsgruppen soll Ai unter Folter ein Geständnis unterzeichnet haben.

Foto: NTD
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN