Vor dem Jahr des Ochsen

Epoch Times24. Januar 2009 Aktualisiert: 24. Januar 2009 20:06
'/>

Das Jahr des Ochsen beginnt nach dem chinesischen Mondkalender am 26. Januar. In Hongkong wurde üppig dekoriert mit einem vergoldeten Ochsen. Ob es ein weiteres Jahr des Tanzes um das ‚goldene Kalb‘ wird, und welches Schicksal die einzelnen Länder haben werden, versuchen Astrologen auch in China aus den Sternen zu lesen. Dabei schwanken die Vorhersagen von ‚zu viel Feuer‘ – das bedeutet Kampf – bis hin zu ‚zu wenig Feuer‘ – das bedeutet wirtschaftlichen Niedergang.  (AP Photo/Vincent Yu)


Die Börse in Schanghai jedenfalls bewegte sich auch am Freitag, am Ende des Jahres der Ratte, abwärts. Schlechte Nachrichten aus Japan und über die Verluste von Sony und Microsoft unterstrichen die bedenkliche Situation auf den Weltmärkten und China hat zusätzlich mit eigenen Problemen zu kämpfen. (AP Photo/Eugene Hoshiko)


Massenandrang in Pekings Bahnhöfen ebenso wie in anderen Städten signalisiert das Nahen des chinesischen Neujahrsfestes. Millionen machen sich auf den Weg zu ihren Familien, darunter viele Wanderarbeiter, die nicht sicher sein können, dass ihre Fabriken wieder öffnen wenn sie zurückkehren, denn der Export geht zurück und die Inlandsnachfrage bleibt aus. Chinese sparen lieber, weil das soziale Netz weitgehend fehlt und jede Krankheit oder Arbeitsunfähigkeit den finanziellen Ruin bedeuten kann. (AP Photo/Greg Baker)


Papiergeld verbrennt man in China als Zeichen der Trauer, wie hier in Chinas Provinz Sichuan, die im Mai vergangenen Jahres von einem verheerenden Erdbeben heimgesucht wurde. Etwa 80.000 Tote sind zu beklagen, fünf Millionen Menschen wurden obdachlos.  (AP Photo)


Warten auf Kundschaft kann für Hühnerhändler wie diesen in Fuyang in der Provinz Anhui bald zum Problem werden. Nach Auskunft des Gesundheitsministeriums sind in China in diesem Jahr schon vier Menschen an der Vogelgrippe gestorben. Die Auskunftsfreudigkeit und Wahrheitsliebe chinesischer Behörden wird seit den Lügen um den Ausbruch von SARS Ende 2002 auch im Ausland kritisch betrachtet. Im Winter gibt es vermehrt Fälle von Vogelgrippe, Virologen befürchten die Übertragung nicht nur von Tier zu Mensch, sondern – weitaus verheerender – eventuell auch von Mensch zu Mensch. Dann ist schnelle Information der einzige Schutz. (AP Photo)


Reisernte im Oktober 2008 auf einem Feld nahe Kunming, Provinz Yunnan. China plant, den Mindest-Preis für Reis anzuheben, hieß es von der Planungsstelle der Regierung am Samstag, um das Einkommen der Bauern zu steigern und sie zu ermutigen, mehr Korn anzubauen – was immer das sonst noch bedeuten soll. (AP Photo/Andy Wong/File)

Jiao Zi, Maultaschen mit Fleischfüllung, werden traditionell zum chinesischen Neujahrsfest vorbereitet. Der Abend davor ist so familiär wie im Westen der Heiligabend, in diesem Jahr der 25. Januar. In den Tagen danach ruht das öffentliche Leben,  Schulen und Fabriken sind geschlossen, man macht Besuche bei Freunden und in der Familie. (AP Photo/Greg Baker) (rls)

www.epochtimes.de/china.html

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion