Fotos der Attacke auf das Baubüro eines Staudamms in China kursierten auf Weibo, dem chinesischem Twitter.Foto: Screenshot Weibo

China: Bauern zertrümmern Büro von Staudamm-Betreibern

Von 22. November 2013 Aktualisiert: 22. November 2013 11:29

Ein geplantes Staudamm-Projekt in Südchina geriet am 18. November unter Attacke: Hunderte Dorfbewohner aus der Umgebung des Nanshan-Kraftwerks am Weijinag-Fluß zerstörten Büroräume, Computer und Mitarbeiter-Wohnheim des im Bau befindlichen Wasserkraftwerks. Die Website „Chinesische Jasmin-Revolution“ berichtete den Vorfall.

Staudamm betrifft 15.000 Anwohner

Von dem Staudamm-Projekt nahe der Stadt Guilin, Provinz Guangxi, sind 15.000 Bewohner direkt betroffen, die am Weijang-Fluß stromabwärts wohnen. Seit Genehmigung des Damms im Jahr 2002 kämpften die Bauern für die Erhaltung ihres natürlichen Lebensraums und ihrer Existenzgrundlage – bisher mit friedlichen Mitteln. Zu dem Übergriff kam es offenbar, nachdem die Staudamm-Gegner erfahren hatten, dass das Projekt trotz ihrer Einwände und Initiativen weitergeführt wurde. Anwohner erklärten, ihre Bedenken gegen den Damm und seine Folgen für die Umwelt seien von der Lokalregierung ignoriert worden. Außerdem seien ihre anhaltenden Proteste von den chinesischen Medien totgeschwiegen worden. Wieviele Menschen genau an den Auschreitungen beteiligt waren, ist unklar. Ein Zeuge sprach von 400 bis 500 Anwohnern. Sie zertrümmerten Türen, Fenster und Wände der Einrichtung mit Holzpfählen.

Bereits im Jahr 2010 verfassten 12 Dorfkomitees aus dem Flussbecken des Weijiang einen offenen Brief: Für 15.000 Anwohner stellt der Fluss demnach die Wasserversorgung ihrer Felder und Haushalte sicher. Durch das geplante Nanshan-Kaftwerk würde ein Stausee gebildet und die Anwohner auf dem Trockenen sitzen.

Keiner wollte mit ihnen sprechen

„Eigentlich waren wir hergekommen, um die Betreiber von einem Projekt-Stopp zu überzeugen und sie zu bitten, ihr Baugerät wegzuräumen, bis wir ein Abkommen erreicht haben“, sagte ein Anwohner namens Yang, der bei dem Übergriff dabei war, zu EPOCH TIMES am Telefon. “Jedoch wollte kein Verantwortlicher herauskommen und mit uns verhandeln. Die Dorfbewohner waren sehr wütend, dass ihnen nicht mal das Recht zugestanden wurde, ihre Lebensgrundlage zu verteidigen.”

Auch im Internet wurde die Aktion verteidigt: Es wäre das einzige verbliebene Mittel gewesen, das Kraftwerk zu stoppen, nachdem sie alle anderen Wege ausgeschöpft und keine konstruktive Antwort erhalten hätten, hieß es dort von Ortsansässigen: „ Hat irgendein Beamter auf irgendeiner Ebene mal was zu unserer Unterstützung getan? Die lokalen Beamten haben den Staudamm still und heimlich durchgewinkt, weil sie bestochen wurden“, schrieb Nutzer Naiwa Dadi. “Ich hoffe, der Vorfall bringt öffentliche Aufmerksamkeit.“

Selbst geschmiedete Schlagstöcke

Im Mitarbeiterschlafsaal des Gebäudes fanden die Aufständischen 24 mit Nägeln gespickte Schlagstöcke aus Metall, die unter den Betten versteckt waren. „Wir haben in der Unterkunft viele Waffen gefunden”, so Dorfbewohner Yang. “Es sah so aus, als hätten sie sich auf eine Auseinandersetzung mit uns vorbereitet. Die Leute wurden deshalb umso wütender und zertrümmerten auch den Schlafsaal.”



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion