Der Polizeikommissar von Hongkong, Chris Tang, spricht am 27. August 2020 im Hauptquartier der Marinepolizei in Hongkong zu den Medien.Foto: ANTHONY WALLACE/AFP über Getty Images

Chinesische Polizei verhaftet zwölf Hongkonger auf der Flucht nach Taiwan

Von 28. August 2020 Aktualisiert: 28. August 2020 17:37
Die chinesische Küstenwache stoppte am Sonntag ein Schnellboot, wegen des Verdachts des illegalen Grenzübertritts. Im Boot saßen zwölf Hongkonger, die nach Taiwan fliehen wollten – darunter auch der bekannte Hongkonger Aktivist, Andy Li.

Hongkonger Medien zufolge wurden am Sonntag (23. August) zwölf Hongkonger von der chinesischen Küstenwache festgenommen. Sie hatten versuchten nach Taiwan zu fliehen. Unter den Verhafteten befand sich auch ein pro-demokratischer Aktivist, der in Hongkong angeklagt ist.

Die chinesische Küstenwache veröffentlichte eine Erklärung, in der es hieß: Die Behörden in Guangdong hätten am Sonntag um 9 Uhr morgens ein Schnellboot angehalten, das eines illegalen Grenzübertritts verdächtigt wurde. Die Erklärung wurde erst am Mittwochabend veröffentlicht.

„Radio Free Asia“ und „HK01“ haben berichtet, dass sich zwölf Hongkonger auf dem Boot befanden. Das Boot war in Richtung Taiwan unterwegs und hätte insgesamt rund 600 Kilometer zurücklegen müssen. Unter Berufung auf ungenannte Quellen gaben beide Sender an, dass der Aktivist Andy Li unter den Verhafteten ist.

Li soll beim Verfassen eines in diesem Monat veröffentlichten Berichts geholfen haben, in dem Machtmissbrauch durch die Hongkonger Polizei detailliert beschrieben wird.

Hongkonger Polizei nicht an der Operation beteiligt

Der Polizeikommissar von Hongkong, Chris Tang Ping-keung, sagte auf einer Pressekonferenz am 27. August, er wisse von den Verhaftungen, habe aber keine weiteren Einzelheiten, da das Strafverfolgungspersonal der Stadt an der Operation nicht beteiligt sei.

„Hongkonger, die beschuldigt werden gegen Gesetze auf dem chinesischen Festland zu verstoßen und dort verhaftet wurden, werden auch von lokalen Behörden nach chinesischen Vorschriften behandelt“, sagte Tang.

Auf den Vorfall angesprochen, sagte Chiu Chui-cheng, stellvertretender Minister des Rates für Festlandangelegenheiten Taiwans, dass der Inselstaat die „Freiheit und Demokratie“ Hongkongs unterstützt. Taiwan würde aber niemanden dazu ermutigen, mit ungesetzlichen Mitteln einzureisen. Dabei wies er auf erhebliche Sicherheitsrisiken und mögliche Strafanzeigen hin.

Chiu bekräftigte das Versprechen der taiwanischen Regierung, „humanitäre Hilfe“ für Hongkonger zu leisten, die aus politischen Gründen aus der Stadt fliehen.

Es ist nicht klar, ob die festgenommenen Personen nach Hongkong zurückgeschickt werden oder auf dem chinesischen Festland angeklagt werden. Die zwölf Jugendlichen befinden sich Berichten zufolge immer noch in Polizeigewahrsam.

Die chinesische Küstenwache sagte in ihrer Erklärung vom Mittwoch, der Fall werde noch „untersucht“. Nach dem Gesetz auf dem Festland Chinas können die Betroffenen wegen illegalem Grenzübertritt mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft werden.

(Mit Material von Epoch Times USA)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion