Demonstranten skandieren Parolen und Gesten während einer Kundgebung gegen das neue nationale Sicherheitsgesetz in Hongkong am 1. Juli 2020, am 23. Jahrestag der Übergabe der Stadt von Großbritannien an China.Foto: Anthony Wallace/AFP über Getty Images

Die Hongkonger Epoch Times verurteilt die Verhaftung ihrer Mitarbeiter

Von 3. Juli 2020 Aktualisiert: 3. Juli 2020 13:08
Die Hongkonger Ausgabe der Epoch Times hat die Hongkonger Polizei scharf verurteilt: Die Polizei verhaftete wahllos Menschen, die gegen das "Nationale Sicherheitsgesetz" demonstrierten. Darunter waren auch vier Mitarbeiter der Zeitung.

Am 1. Juli, als Tausende von Demonstranten trotz eines polizeilichen Verbots gegen das neue Gesetz auf die Straße gingen, gehörten vier Mitarbeiter der Epoch Times zu einer Gruppe von Menschen, die von der Polizei umstellt und verhaftet wurden.

Mitarbeiter wurden gegen Kaution wieder freigelassen

Das örtliche Epoch-Times-Büro hat ihre bedingungslose Freilassung gefordert. Chen Xiaojuan, Zhang Yan, Qiu Xiuzhu und Wang Jinxiang wurden seither gegen Zahlung einer Kaution von 500 HK$ (etwa 57 Euro) freigelassen.

Sie verteilten am 1. Juli Werbematerial der Epoch Times in der Nähe des Victoria Parks im Bezirk Causeway Bay, als sich die Demonstranten zu einem Protestmarsch versammelten. Sie wurden zwischen 14.30 und 16.30 Uhr verhaftet.

Über Nacht wurden sie in der Polizeistation North Point festgehalten, bevor sie am 2. Juli zu verschiedenen Zeiten gegen Kaution freigelassen wurden. 

Ihre Telefone wurden beschlagnahmt. Die Polizei führte eine Leibesvisitation durch und durchsuchte auch ihre Taschen. Den vier Mitarbeitern wurde befohlen, ihre Kleidung abzulegen und die von der Polizei ausgegebene Kleidung anzuziehen. Die Polizei behielt die Kleidung als Beweismittel für eine Untersuchung.

Polizei behielt die Plakate bei der Verhaftung

Während die Polizisten die Zeitungen, die sie unsere Mitarbeiter bei sich trugen, zurückgaben, behielten sie Plakate und andere Werbematerialien. Sie erklärten, diese würden auch als Beweismittel aufbewahrt. Zwei der Mitarbeiter, Chen und Jin, ließen sich mit Fotos, die neben den Plakaten angebrachten waren, fotografieren. Alle vier sollen sich am 4. August auf dem Polizeirevier melden.

Das Gesetz über die nationale Sicherheit trat Ende Juni nach einer Abstimmung im Nationalen Volkskongress in Kraft. Das Gesetz kriminalisiert Personen für jegliche Handlungen von Subversion, Sezession, Terrorismus oder Absprachen mit ausländischen Streitkräften bei einer Höchststrafe von lebenslanger Haft.

Am 1. Juli nahm die Polizei bereits erste Massenverhaftungen vor. Etwa 370 Personen wurden verhaftet, darunter zehn wegen des Verdachts der Verletzung des Gesetzes über die nationale Sicherheit.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von sza)
Originalfassung:
Hong Kong Epoch Times Condemns Arrest of Distribution Personnel During Protests

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft. Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] Das Buch gibt es ebenfalls als E-Book in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI sowie als Hörbuch im MP3-Format zum Download in unserem Buch-Shop.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion