Der türkische NBA-Spieler Enes Kanter bei einer Pressekonferenz. Er ist im Jahr 2017 an einem rumänischen Flughafen festgehalten worden, nachdem er sich kritisch über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geäußert hatte.Foto: Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

„Hört auf, für Organe zu morden“: NBA-Spieler legt sich mit Peking an

Von 18. November 2021 Aktualisiert: 18. November 2021 15:38
Mit bemalten Turnschuhen und deutlichen Worten auf seinen Social-Media-Konten will NBA-Spieler Enes Kanter auf die Menschenrechtsverletzungen in China aufmerksam machen.

Der Basketballspieler der Boston Celtics, Enes Kanter, hat am 16. November Peking für die Massentötung von Gefangenen zur Gewinnung von Organen kritisiert.

„Hört auf, für Organe zu morden. Das ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, schrieb der türkische Spieler gleichzeitig auf Twitter, Facebook und Instagram.

Zu Kanters Beiträgen gehören auch Fotos von einem neuen maßgeschneiderten Paar Turnschuhe, die dieselbe Botschaft vermitteln. Auf den Turnschuhen ist ein blau gekleideter Arzt zu sehen, der ein Organ hält, aus dem noch Blut tropft. 

An der Schuhspitze sind eine Leber, eine Niere und ein Herz abgebildet; jedes Organ ist mit einem Preisschild versehen. Der Turnschuh ist durchgehend mit gemalten Blutflecken übersät.

„Stoppt die Organentnahme in China“, heißt es in fetten Buchstaben auf einer Seite der Schuhe.

NBA-Übertragung in China beschränkt – wegen Kritik

In den vergangenen zwei Jahren hat die NBA zweimal den Zorn des Regimes wegen Menschenrechtsfragen auf sich gezogen.

Im Oktober 2019 führte ein Tweet des damaligen Generaldirektors der Houston Rockets, der die Pro-Demokratie-Proteste in Hongkong unterstützte, dazu, dass die NBA wichtige chinesische Sponsoren verlor. 

Der staatliche Fernsehsender CCTV und der Internetriese Tencent, die einen Fünfjahresvertrag über die Übertragung von NBA-Spielen abgeschlossen hatten, nahmen die Programme der Liga vorübergehend aus dem Programm.

Tencent nahm das Livestreaming kurz darauf wieder auf, aber Spiele der Philadelphia 76ers, zu denen Morey im November letzten Jahres wechselte, werden seitdem nur noch über Text- und Bild-Updates übertragen.

Es ist auch nicht das erste Mal, dass Kanter das Regime anprangert. Im Oktober hatten seine offenen Worte zu Tibet Vergeltungsmaßnahmen aus China ausgelöst.

Nachdem er ein zweiminütiges Video auf Twitter veröffentlicht hatte, in dem er die Unterdrückung der Religionsfreiheit in der Region durch das Regime anprangerte, verschwand das Livestreaming für Spiele der Celtics von Tencent.

Dem 29-Jährigen wurde die Spielzeit in dieser Saison deutlich verkürzt. Bislang hat er lediglich zwei Spiele mit etwa fünf Minuten Spielzeit absolviert – was einige Fans mit seinem Einsatz für Menschenrechte in Verbindung bringen.

Kanter reagierte auf seine Einschränkung mit den Worten. „Wenn du mich auf dem Platz einschränkst, werde ich dich außerhalb des Platzes bloßstellen“, schrieb er am 14. November auf Twitter.

Der Cheftrainer seines Teams, Ime Udoka, argumentierte jedoch, dass die Entscheidung, Kanters Einsatzzeit zu begrenzen, „ausschließlich auf Basketball basiert“ und verwies auf Kanters Schwäche in der Verteidigung.

„Wir haben eine Menge Jungs, die qualifiziert sind und spielen wollen, und sie sind wettbewerbsfähig, also werden sie unruhig. Man möchte ihnen Minuten geben, aber andere Jungs spielen gut“, soll Udoka gesagt haben.

Kanters Beiträge würden nicht ablenken, meint er. „Ich habe keine sozialen Medien. Ich habe von einigen Dingen gehört, aber die Leute haben das Recht, ihre Meinung zu äußern“, sagte Udoka. Ihm sei nur wichtig, dass seine Spieler sich nicht zum Basketball äußern.

Organraub seit 2006 bekannt

Detaillierte Berichte darüber, dass das Regime lebenden Gefangenen Organe entnimmt und sie auf dem Transplantationsmarkt verkauft, tauchten erstmals 2006 auf. Im selben Jahr wandten sich mehrere Informanten an die Epoch Times und enthüllten die illegalen Machenschaften.

Im Jahr 2019 bestätigte ein in London ansässiges Volkstribunal nach einer einjährigen Untersuchung die seit langem bestehenden Vorwürfe. Demnach habe Peking seit Jahren „in erheblichem Umfang“ Zwangsorgane entnommen und tue dies auch weiterhin. Die Hauptquelle für die Organe, so das Gericht, waren Anhänger von Falun Gong, einer spirituellen Disziplin, die seit 1999 in China brutal verfolgt wird. Die Praxis basiert auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht.

Die Angst vor wirtschaftlichen Vergeltungsmaßnahmen hat die medizinische und internationale Gemeinschaft teilweise dazu veranlasst, die Augen vor den Missbräuchen zu verschließen, so einige Experten.

Solange sich nur Einzelpersonen dazu äußern, würde man Unterstützung bekommen, sagt Weldon Gilcrease, ein Magen-Darm-Spezialist an der Universität von Utah. Er wollte das Urteil des Tribunals innerhalb der Einrichtung thematisieren. Die Verantwortlichen haben jedoch Vorbehalte geäußert, weil sie befürchteten, dass China den Zustrom internationaler Studenten an die Universität stoppen würde, wenn sie sich dazu äußerten. 

„Man bekommt definitiv Unterstützung auf individueller Ebene, aber wenn man versucht, das auf die Ebene der Institution zu heben, dann wird es ohrenbetäubend still“, sagte Gilcrease.

(Mit Material von The Epoch Times USA)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion