Chinesische Internatspläne gestoppt: Bürgerinitiative wehrt sich gegen Chinas Einflussnahme

Von 30. Mai 2021 Aktualisiert: 31. Mai 2021 15:04
Eine südbadische Stadt bekommt internationale Aufmerksamkeit: In Heitersheim wollten chinesische Investoren das Malteserschloss kaufen und als Internat betreiben – doch eine Bürgerinitiative wehrte sich. Das Millionen-Projekt ist nun vom Tisch, die Zukunft der Anlage bleibt damit offen.

Eine deutsch-chinesische Investorengesellschaft hat nach 15 Monaten Planung ihr Angebot für die Anlage in Heitersheim diesen Monat zurückgezogen. Die Stadt nehme die Entscheidung mit großem Bedauern entgegen, sagte Bürgermeister Christoph Zachow (parteilos). Allerdings seien die Gründe für den Rückzug „in der Summe nachvollziehbar“.

Hodeige und Wang

Die Idee, eine internationale Privatschule auf der Anlage des Malteserschlosses aufzumachen, kam vom ehemaligen Herausgeber der „Badischen Zeitung“, Christoph Hodeige. Verwirklichen wollte er den Traum mit seinem Studentenfreund, Wang Jiapeng. Sie haben in Norwegen das United World College zusammen besucht. 

Hodeige ist als Medienunternehmer in seiner Region bekannt. „Christian Hodeige war als Verleger der ‚Badischen Zeitung‘ bis Ende 2019 eine lokale Größe, als Träger des Bundesverdienstkreuzes ein nationaler Held“, beschreibt ihn die Schweizer „NZZ“. 

Wang ist seinerseits ein aufstrebender Bildungsunternehmer und ein Delegierter des chinesischen Volkskongresses. Mit zwölf Jahren hat er einen schweren Flugzeugabsturz überlebt und aus seiner Erfahrung mit seinem Handicap heraus hilft er behinderten Menschen in China. Sein Leben wurde in China sogar verfilmt. 

Sein zweites Gebiet ist die Bildung. Dem „SWR“ erzählte er: „Ich träume davon, in China ein College aufzubauen“. Hodeige und Wang sind ein eingeschworenes Team und haben zusammen schon zwei Schulen eröffnet: 2014 in Freiburg (das Robert Bosch College), 2015 in Changshu, China.

Wang sei bei dem Projekt fürs Finanzielle zuständig, Hodeige fürs Konzeptionelle, erzählt er „SWR“. Die Schulen gehören zu den United World Colleges – es ist eine Art Bildungsbewegung mit derzeit 18 internationalen Privatschulen weltweit. 

Nur finanzielle Gründe für die Absage – oder doch nicht?

Heitersheim sollte das nächste große Projekt der beiden werden – doch es scheiterte. Über die Gründe berichten die lokalen Medien unterschiedlich. Die „Badische Zeitung“ zitiert ihren ehemaligen Herausgeber, die Corona-Krise trug zum Aus des Projektes bei. Vor allem machten finanzielle Schwierigkeiten das Projekt nicht realisierbar. 

300 Oberstufenschüler aus allen Erdteilen hätten in Heitersheim auf Englisch unterrichtet werden sollen, so Hodeige. Doch viele kämen in ihren Ländern momentan „nicht raus und nicht rein“.

Man müsse damit rechnen, dass die gegenwärtigen Reisebeschränkungen noch lange in Kraft blieben, sagte Hodeige. Die verpflichtenden Quarantänebereiche hätten zusätzliche Kostenkalkulationen gesprengt. 

Doch andere Faktoren spielten dabei eine größere Rolle, da das Projekt von Anfang an umstritten war. Der Gemeinderat hatte es knapp abgelehnt. In einem Bürgerentscheid im Februar 2020 sprachen sich 55 Prozent der Wähler für das Projekt aus. 

Bürgerinitiative stellt unangenehme Fragen

Doch eine Bürgerinitiative gab nicht auf und stellte immer wieder kritische Fragen, woher das Geld für den Kauf (25 Millionen Euro) kommt und wer die Investoren genau sind. „Ob das nicht chinesisches Staatsgeld ist, wurde uns nie beantwortet“, sagte der Vorsitzende der Bürgerinitiative Malteserschloss, Zsolt Pekker.

Pekker erhob schwere Vorwürfe gegenüber dem Projekt: Wähler seien darüber falsch informiert worden. Die Bürgerinitiative bemängelt, dass nach mehrmaligen Anfragen an den Bürgermeister Löffler, keine Informationen über den dritten Investor des Projektes offengelegt wurden.

Die Identität wäre dem Bürgermeister ebenso nicht bekannt, beteuerte er immer wieder. In den Akten gebe es keinen Hinweis auf Bemühungen der Stadt, irgendwelche Informationen über die Investoren einzuholen, schreibt die Initiative in ihrer Broschüre.

Bei der Heitersheim Schlossgesellschaft Ltd. & Co. KG ist die haftende Gesellschaft die Rhodes Education Ltd. „Laut Hodeige soll diese Firma das Kapital für die Investition aus China nach Deutschland transferieren. Rhodes Education gehört zu 100 Prozent Wang Jiapeng“, schreibt die Bürgerinitiative.

Die Firma hätte ein Stammkapital von weniger als 1.200 Euro und ist in Hongkong registriert. Die Büroadresse ist in Peking, fand die Initiative heraus. 

Reporter der „Süddeutschen Zeitung“ waren in Peking und beschrieben die Situation: „Fährt man zur Pekinger Adresse, sind da verwaiste Büroräume. Die Nachbarn sagen, die stünden seit Jahren leer, dabei ist die Firma nicht mal eineinhalb Jahre alt.“

Die Initiative stellte aber auch infrage, ob ein Vertreter „einer kommunistischen Diktatur“ in Heitersheim eine Schule betreiben solle und ob eine Einflussnahme auszuschließen sei.

Investor ist Amtsträger eines diktatorischen Regimes

Hodeige sagte der „Badischen Zeitung“, dass „das Verhältnis zu China abgekühlt“ sei. Und auch in Heitersheim habe es ein „kontinuierliches Trommelfeuer“ gegeben, wobei er sich auf die Intervention der Bürgerinitiative bezog.

„Da wurde so getan, als würde das hier eine chinesische Kaderschmiede“, klagte Hodeige. Immerhin handele es sich um einen „Amtsträger eines diktatorischen Regimes, das immer repressiver und aggressiver auftritt“, so die Initiative.

Die politischen Ambitionen von Wang seien in Heiterheim nie besprochen worden. „Hier war immer nur von ‚Weltfrieden und Völkerverständigung‘ die Rede“, so die Initiative weiter.

Seine politische Rolle ist deswegen relevant, da er als chinesischer Staatsbürger gesetzlich verpflichtet sei, mit den chinesischen Sicherheitsbehörden zusammenzuarbeiten. Die Regierung in Peking könnte Auskunft über die Schule und die Studenten einfordern.

Malteserschloss ist im Besitz eines katholischen Ordens

Der Renaissance-Bau war einst der Hauptsitz des Ordens der Malteser und ein Wahrzeichen der Stadt Heitersheim. Es ist eine der größten Schlossanlagen in der Umgebung mit beinahe 50.000 Quadratmetern. 

Sie bietet Platz für Wohnhäuser, Türme, barocke Gärten und Innenhöfe. Die Anlage verfügt sogar über eine eigene Kirche. Die Anlage gehört zurzeit dem katholischen Orden der Vinzentinerinnen. 41 Schwestern leben noch dort, sie müssen allerdings bis zum Jahresende 2022 komplett ins Freiburger Mutterhaus umziehen.

Der katholische Orden bedauerte die Absage. Man habe voll hinter dem Schulprojekt gestanden. Allerdings seien auch dem Orden wegen der Fragen der Bürgerinitiative zuletzt ebenfalls Zweifel gekommen. Der Plan ist, einen neuen Käufer zu suchen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion