Irrer Internet-Terror und IS-Vergleich: China-Propaganda gegen Hongkong-Demokratie aufgedeckt – Twitter löscht 200.000 Konten

Twitter und Facebook haben China daher vorgeworfen, über die Online-Plattformen gezielt Stimmung gegen die Demokratiebewegung in Hongkong zu machen. Twitter erklärte am Montag, eine „staatlich unterstützte“ Informationskampagne gegen die Protestbewegung aufgedeckt zu haben. Zahlreiche Nutzerkonten hätten „koordiniert“ agiert, um Botschaften über die Proteste in Hongkong zu verbreiten.

Twitter sperrte 936 Konten aus dem chinesischen Festland, die „absichtlich und gezielt versuchten, politische Meinungsverschiedenheiten in Hongkong zu stiften, einschließlich der Untergrabung der Legitimität und politischen Positionen der Protestbewegung vor Ort“. Nach Angaben der „Tagesschau“ wurden zudem rund 200.000 Konten vorsorglich gelöscht.

Friedliche Proteste von 1,7 Millionen Hongkongern

Am Wochenende protestierten mehr als 1,7 Millionen Hongkonger friedlich gegen den wachsenden Einfluss des chinesischen Regimes auf die Stadt. Die Massenproteste begannen vor fast drei Monaten in Opposition zu einem jetzt ausgesetzten Auslieferungsgesetz, das es ermöglichen würde, Menschen auf das Festland zu überstellen, um vor Gerichten, die von der Kommunistischen Partei Chinas kontrolliert werden, vor Gericht zu stehen. Die Proteste haben sich seitdem auf breitere Forderungen nach Demokratie und eine Untersuchung der polizeilichen Gewaltanwendung bei Demonstrationen ausgeweitet.

„Basierend auf unseren intensiven Untersuchungen haben wir zuverlässige Beweise dafür, dass es sich um eine koordinierte, staatlich unterstützte Operation handelt. Insbesondere haben wir große Gruppen von Konten identifiziert, die sich koordiniert verhalten, um die Botschaften im Zusammenhang mit den Protesten in Hongkong zu verstärken“, sagte Twitter.

Das chinesische Regime hat durch offizielle Erklärungen und staatliche Medien stets versucht, Demonstranten in Hongkong zu verunglimpfen, indem es sie als strafbare Kriminelle darstellte und gleichzeitig das Handeln der Polizei von Hongkong lobte.

Twitter sagte, viele der Konten, die die irreführenden Informationen, auf die auf Twitter zugegriffen wurde, wurden über virtuelle private Netzwerke verbreitet. Das sind Programme, die häufig verwendet werden, um Chinas Internetblockade zu umgehen, indem sie es so aussehen lassen, als ob sich ein Benutzer außerhalb Chinas befindet. In China können alle Online-Nutzer nur auf eine zensierte Version des Internets zugreifen, die von „sensiblen“ Inhalten befreit ist, die vom chinesischen Regime als Bedrohung für seine Autorität angesehen werden.

Das Unternehmen fügte hinzu, dass einige Konten „spezifische freigeschaltete IP-Adressen“ aus dem chinesischen Festland für den Zugriff auf Twitter verwendeten.

Twitter: Spam-Netzwerk von 200.000 Accounts

Zusätzlich zu den 936 aktiven Accounts zielte Twitter auch auf ein größeres „Spam-Netzwerk“ von rund 200.000 Accounts, die gesperrt wurden, bevor sie auf der Plattform aktiv wurden.

Gleichzeitig kündigte Twitter an, dass es keine Werbung mehr aus allen staatlich kontrollierten Medien zulassen werde.

Das Unternehmen nannte dazu keine Nachrichtenagenturen, sagte aber, dass diese als „entweder finanziell oder redaktionell vom Staat kontrolliert“ gelten. Twitter stellte klar, dass dies nicht für von Steuerzahlern finanzierte Unternehmen wie unabhängige öffentlich-rechtliche Sender gilt.

Facebook entfernt Netzwerk mit Ursprung in China

Am selben Tag sagte Facebook in einem Blogbeitrag, dass es mehrere Seiten, Gruppen und Konten aus einem kleinen Netzwerk mit Ursprung in China entfernt hat, das mit „irreführenden Taktiken“ über die Proteste in Hongkong berichtet.

„Die Personen hinter dieser Kampagne beschäftigten sich mit der Verwendung gefälschter Konten – von denen einige bereits von unseren automatisierten Systemen deaktiviert wurden, um Seiten zu verwalten, die sich als Nachrichtenorganisationen ausgeben, in Gruppen zu posten, ihre Inhalte zu verbreiten und auch Menschen zu Nachrichtenseiten außerhalb der Plattform zu führen“, so die Erklärung, die Nathaniel Gleicher, dem Leiter der Cybersicherheitspolitik von Facebook, zugeschrieben wurde.

Gleicher fügte hinzu, dass, obwohl „die Menschen hinter dieser Aktivität versuchten, ihre Identität zu verbergen, unsere Untersuchung Verbindungen zu Personen fand, die mit der chinesischen Regierung in Verbindung stehen“.

Das Unternehmen sagte, dass es die interne Untersuchung durchführte, nachdem es einen Tipp von Twitter erhalten hatte. Der Blog-Post enthielt Beispiele von Inhalten, die auf Facebook veröffentlicht wurden und gegen die Richtlinien verstoßen.

Ein weiterer Beitrag zeigt ein Bild von Demonstranten, die wie Kakerlaken fotografiert wurden, mit dem chinesischen Text „Kakerlaken-Soldaten“. Der Führer einer großen Hongkonger Polizeigewerkschaft bezeichnete Demonstranten früher als „Kakerlaken“, ein Spitzname, der seither von den chinesischen staatlichen Medien geteilt wird, um die Demonstranten zu verleumden.

Quelle: Epoch Times USA / Hongkong

Quelle: https://www.epochtimes.de/china/irrer-internet-terror-und-is-vergleich-china-propaganda-gegen-hongkong-demokratie-aufgedeckt-twitter-loescht-200-000-konten-a2975728.html